• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Musik für die Seele in der Christus-Kirche

12.07.2019

„Musik für die Seele“ – so hieß das Bühnenprogramm des Duos „Sing Your Soul“. Die Profi-Musiker Meike Salzmann und Ulrich Lehna aus dem Norden Schleswig-Holsteins präsentierten in ihrem Programm mit der einzigartigen Kombination aus Konzertakkordeon und bis zu fünf Klarinetten die verschiedensten Werke klassischer Komponisten. „Lassen Sie Ihrer Seele freien Lauf und sich von den beiden Künstlern mitnehmen auf eine musikalische Reise“, forderte Pfarrer Jürgen Schwartz die Besucher beim „Treffpunkt Apfelgarten“ in der Lastruper Christus-Kirche auf.

Meike Salzmann ist zusammen mit ihrem musikalischen Partner Ulrich Lehna als Duo „Sing Your Soul“ europaweit erfolgreich. Das Duo hat die Werke für ihr Programm für ihre besondere Instrumentenkombination neu arrangiert. Salzmann und Lehna boten Klassik, Neue Musik und Klezmer, eine aus dem Judentum stammende Volksmusiktradition, bei der sich die Melodien an religiösen Traditionen orientieren, die bis in biblische Zeiten zurückreichen.

Das Ziel der Musiker ist es, bekannte und unbekannte Melodien so zu interpretieren, dass „die Musik die Seele berührt“. „Johann Sebastian Bach hat für seine Orgel Noten umgeschrieben. Diese Freiheit haben wir uns auch genommen und den 1. Satz aus seinem Brandenburgischen Konzert anders arrangiert und die Bassklarinette eingesetzt“, erläuterte Meike Salzmann.

Eine Besonderheit des Duos ist der Einsatz unterschiedlicher Klarinetten. So interpretierten sie auch die Filmmusik aus „Jenseits von Afrika“, die eigentlich aus dem 2. Satz des Klarinettenkonzerts von Wolfgang Amadeus Mozart stammt, auf ihre eigene Art und Weise. Salzmann lud dabei die Zuhörer ein, den verschiedenen Geräusche der Serengeti zu lauschen. Aber auch Variationen eines ungarischen Szardas mit der Bassklarinette oder eines argentinischen Tangos interpretierten sie ungewohnt.

„Finnland wäre ausgestorben, wenn es nicht den finnischen Tango gegeben hätte. Nur bei den Tango-Abenden und -festen lernten sich Paare kennen“, so Salzmann. Das Duo präsentierte den finnischen Tango Rakatar („Ich liebe dich“) voller Hingabe. Neben der eigentlichen Nationalhymne und dem Tangos sei die Polka die dritte Nationalhymne Finnlands. Auch die Polka intonierten beide unnachahmlich.

„Wenn alle in der Welt gemeinsam Musik machen würden, wäre vieles anders und leichter. Ich hoffe, wir haben es erreicht, ihre Seele zu streicheln“, so Salzmann. Für das Duo gab es nicht nur den verdienten Beifall, auch an einer Zugabe kam es nicht vorbei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.