• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Trommeln erklingen im Dorfpark

23.08.2018

Lastrup Der Caritas-Verein Altenoythe hat jetzt im Rahmen seines 50-jährigen Jubiläums die Gemeinde Lastrup zum Standortfest mit vielen Aktionen, Bühnenauftritten, Spiel und Spaß in den Dorfpark eingeladen. Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel unter dem Motto „Wir knüpfen ein Netz der Gemeinschaft“.

„Hier in den Einrichtungen der Caritas wird Nächstenliebe und Gemeinschaft praktiziert“, lobte Pfarrer Günter Mleziva. „Man unternimmt etwas miteinander, macht Ausflüge, spielt oder redet gemeinsam. Das macht die Gemeinschaft so reich.“ Aber Caritas müsse mehr sein als die Organisation. Caritas, die Nächstenliebe, sei neben der Liturgie und dem Glaubensbekenntnis eine der drei Säulen des Christentums. Mleziva forderte eine Caritas, eine Nächstenliebe als Herzensbildung bei jedem Christen. „Sich niederbeugen zu dem Hilfsbedürftigen heißt: Du bist für mich ebenbürtig, auch wenn du ein Handicap hast.“ Dazu sei nicht nur die organisierte Caritas aufgefordert.

Mleziva lobte die Idee der Caritas, sich vor 50 Jahren zusammenzuschließen, um sich stärker zu machen. „Dazu, dass der Tarifvertrag in den drei Diözesen noch nicht geschlossen wurde, kann und möchte ich nichts sagen. Es wird dafür Gründe geben. Aber: Lassen Sie sich nicht entmutigen. Die Menschen, die sie betreuen, schenken Ihnen Dankbarkeit. Die kann keiner bezahlen“, ermutigte der Lastruper Pastor. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von der Gruppe „Greensleeves“. Gemeinsam knüpften die vielen Besucher ein Netz der Gemeinschaft.

Bürgermeister Michael Kramer und der Verwaltungsrats-Vorsitzende des Caritas-Vereins Altenoythe, Edmund Sassen, lobten die gute Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Lastrup und dem Caritas-Verein und hoben die Wichtigkeit des Ortes für den Verein und des Vereins für den Ort Lastrup hervor.

Im Anschluss erwartete die Gäste ein farbenfrohes Bühnenprogramm mit Auftritten des Caritas-Orchesters. Der Lastruper Chor „Chorios Lastrup“ hatte genauso einen Auftritt wie die Tanzgruppe „Wild Socks“ des familienentlastenden Dienstes. Den Abschluss bildete der Musikverein Schnelten, der mit seinem Können die Zuschauer begeisterte.

Ein Höhepunkt des Festes war der „Trommelzauber“, ein Mitmachkonzert für Klein und Groß. Wer mochte, bekam eine Trommel – und schon ging es los. Mit einer bunten Mischung aus einfachen Rhythmen, lustigen Tänzen und mitreißenden Liedern wurde Lebensfreude pur vermittelt.

Daneben konnten sich die kleinen Besucher an Ponyreiten, Kinderschminken, Airbrush, an einem Tischtennis-Rundlauf oder an einer Luftballonaktion erfreuen. Die Feuerwehr stellte zudem ihre spannende Arbeit vor. Für das leibliche Wohl standen ein Mittagsimbiss sowie am Nachmittag Kuchen und Kaffee, Waffeln und Eis bereit.

Organisiert wurde die Veranstaltung von den in Lastrup ansässigen Einrichtungen des Caritas-Vereins. Hierzu gehören der Kindergarten Birkenweg, die Sophie-Scholl-Schule, das Wohnheim Wallstraße und die Werkstatt/das Wohnheim Elisabethstraße. Unterstützt werden die Einrichtungen vom familienentlastenden Dienst (FED) und der Koordinationsstelle Ehrenamt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.