• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 20 Minuten.

Sommermärchen-Affäre um Fußball-WM 2006
Fifa verfolgt Verfahren gegen Beckenbauer und Co. nicht weiter

NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Fußgängerzone Ii: Lautes und fröhliches „Fest der Kulturen“

17.06.2013

Cloppenburg Laut, bunt und fröhlich – so präsentierte sich die Cloppenburger Innenstadt den zahlreichen Besuchern, die am Sonnabend zum Bummeln in die Kreisstadt gekommen waren. Mit einem musikalischen und kulinarischen „Fest der Kulturen“ wurde die abgeschlossene Sanierung der Fußgängerzone bis in den Abend hinein ausgiebig begleitet.

Auf zwei Bühnen, die auf dem LzO-Vorplatz und am Eberborg-Brunnen aufgebaut worden waren, zeigten zahlreiche Gruppen und Vereine wie vielfältig das kulturelle Leben in Cloppenburg ist. „Die Vielfalt der Kulturen ist die Stärke unserer Stadt“, betonte Nadja Kurz vom Heimatverein der Deutschen aus Russland bei ihrer Eröffnungs-Ansprache auf der Bühne am Eberborg-Brunnen. Den Start der sanierten Fußgängerzone mit einem bunten „Fest der Kulturen“ zu feiern, sei eine gute Möglichkeit, vielen Besuchern die kulturelle Vielfalt auch hier im kühlen Norden näherzubringen. Der respektvolle Umgang miteinander und die gegenseitige Wertschätzung sei nur möglich, wenn man sich auch kennenlernt, betonte Kurz. Dazu sei dieses Fest eine großartige Möglichkeit, und sie lud alle Besucher aus den unterschiedlichsten Kulturen und Länder ein, an diesem Tag gemeinsam zu feiern.

Die musikalische und kulturelle Vielfalt konnte sich sehen lassen. Die Samba-Schule Oldenburg-Eversten brachte mit ihrer mitreißenden Tanz- und Trommelshow heiße brasilianische Rhythmen. Die anmutigen Tänzerinnen aus Vietnam gaben mit dem „Tanz der schönen Mädchen“ und dem „Drachen-Tanz“ Einblicke in ihre exotische Kultur. Neben russischer Folklore, deutschen Volksliedern und moderner Popmusik konnten sich die zahlreichen Besucher auch über den Auftritt der Square Dance Crew vom TV Cloppenburg und der Jagdhorn-Bläser des Hegerings Cloppenburg freuen. Den Besuchern heizten auch die Percussion-Formation „Green Beats“ und die „Groove Onkels“ kräftig ein. Letztere – in Osnabrück beheimatete – Gruppe war mit ihren Mülltonnen schon beim RTL-Supertalent aufgetreten. Die Gruppen zeigten in ihrer eindrucksvollen Show, dass man mitreißende Musik auch ohne Instrumente machen kann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das interkulturelle Tanz- und Bewegungsprojekt „Komm, wir wollen tanzen“ präsentierte sein gemeinsames Programm. Zu verschiedenen Rhythmen aus unterschiedlichen Kulturkreisen wie dem Kurdischen Volkstanz, dem orientalischen Bauchtanz oder dem persischen Babakaram tanzten die Mitglieder der multikulturellen Gruppe gemeinsam auf der Bühne.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.