• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

250-Kilo-Bombe in Rostrup gefunden
Evakuierung abgeschlossen – Entschärfung steht bevor

NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Jubiläum: Liederkranz ältester Kulturträger

19.05.2014

Cloppenburg Mit einem Empfang in der Stadthalle am Sonnabendnachmittag und einem Gala-Konzert am Abend in der Münsterlandhalle hat der Cloppenburger Liederkranz sein 175-jähriges Bestehen gefeiert. Vorsitzender Claus Schomakers eröffnete den Empfang mit einem Rückblick über das Chorwesen in Deutschland. „Wir sind eine Chorgemeinschaft, die 175 Jahre alt ist, und damit Cloppenburgs ältester Kulturträger“, sagte er stolz.

Groß war die Zahl der Gäste aus Politik und anderen Chören. Schirmherr Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese begann seinen Festvortrag mit einem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: „Ehrt die Lieder, sie sind gleich der guten Taten“. Für den Bürgermeister ist Musik ein fester Bestandteil des Lebens: „Musik gibt neue Kraft für den Alltag“. Trotz eines geänderten Freizeitverhaltens lebten die Chöre: „Richtet den Blick nach vorne und behaltet die Begeisterung für den Gesang“. Wiese überreichte Schomakers eine Urkunde sowie ein Geldpräsent.

Carl-Mathias Wilke, Präsident des Chorverbundes Niedersachsen-Bremen, sagte, Gesangvereine seien zu Gründungszeiten des Cloppenburger Liederkranzes ein Ausdruck einer nationalen Bewegung, wie auch Schützenvereine oder Turnvereine gewesen. „Es war ein Zusammenschluss von jungen Männern, die in Cloppenburg nicht nur den Gesang vervollkommnen wollten, sondern auch Feierlichkeiten, Vergnügen und Unterhaltung auf ihre Fahne schrieben“, so Wilke. Heute zähle das Erleben der Gemeinschaft an erster Stelle. Nicht unerwähnt ließ er die Probleme bei der Nachwuchsgewinnung. Mobilität, die moderne Technik und das Sich-nicht-binden-wollen oder -können seien das eine, die Vereinsamung der Menschen das andere. Musik sei eine Sprache der Seele, so Wilke. Chöre könnten die Aufgabe, „der Seele eine Heimat zu geben“, wunderbar erfüllen, und sollten es auch tun.

Grüße überbrachte auch Josef Kellermann vom Sängerbund Heimattreu. Auch er sprach das Problem mit dem Nachwuchs an. Als Geschenk überbrachte er eine Urkunde sowie eine Geldgabe für neue Noten. Das hatte auch Gerhard Buken, Präsident des Oldenburgischen Sängerbundes, mitgebracht. 175 Jahre gemeinsame Freude am Chorgesang prägten den Cloppenburger Liederkranz.

Mit dem Lied „Heil dir o Oldenburg“ endete der Empfang, der musikalisch von der Cloppenburger Feuerwehrkapelle, dem Cloppenburger Kinderchor und natürlich dem Liederkranzes unter der Leitung von Axel Mai begleitet wurde.

Zum Gala-Konzert am Abend waren 700 Besucher in die Münsterlandhalle gekommen. Die Big Band Bösel, der Gospelchor St. Andreas und der Liederkranz begeisterten die Gäste. Ein weiterer Höhepunkt war der gemeinsame Auftritt des Liederkranzes und des Gospelchors. Mit einem Geburtstagslied überraschte der Gospelchor, und am Ende wurden alle Musiker mit viel Applaus belohnt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.