• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Theater: „Twee Spöörnesen“ überprüfen die Ehetreue

05.02.2019

Markhausen Ausgelassene Stimmung herrschte am vergangenen Sonntag im Dorfgemeinschaftshaus Markhausen. Die Laienspälschar Markhausen feierte eine gelungene Premiere mit dem plattdeutschen Dreiakter „Twee Spöörnesen“ von Frank Ziegler, der von Heino Buersdroop ins Plattdeutsche übersetzt worden war.

Auf der Bühne ging es drunter und drüber. Die Darsteller um Spielleiter Martin Bullermann zeigten sich von ihrer besten Seite und wurden mit ihrer Spielfreude der Komödie mehr als gerecht. Es gab immer wieder Beifall auf offener Szene und das Publikum hatte viel zu lachen.

Ihre Premiere bestanden an dem Nachmittag auch Christin Raker und Stefanie Burtz. Die beiden standen zum ersten Mal auf den Brettern der Bühne.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und darum geht’s: Die „Twee Spöörnesen“ Alfons Colombo (Marcel Stammermann) und Andrea Magnum (Edith Willing Hillen) werden von Werner Wäscher (Andre Koopmann) und seiner Frau Karin (Heidrun Hinrichs) unabhängig voneinander beauftragt, die jeweilige Ehetreue zu überprüfen. Die beiden „Spöörnesen“ verwanzen dafür unabhängig voneinander das Wohnzimmer der Familie. Während das Ehepaar sich gegenseitig überwacht, hat Tochter Babsi (Christin Raker) großen Liebeskummer mit ihrem Freund, dem Dealer Albo Lässig (Hans Jörg Schmidt). Babsi vermutet, dass ihr Bruder Arndt (Thomas Niehoff) sich in Albo verliebt hat. Verkompliziert wird die Situation auch durch den Umzug von Oma Pfender (Gaby Raker) und ihre überkandidelte Innenarchitektin Brigitte Singer (Stefanie Burtz), die ihre Nase in alles hineinstecken muss.

Bei den wenigen Hängern im Text sprangen Gertrud Stadtholte und Irmgard Koopmann als Taupuster ein, während Werner Siemer und Josef Flatken für ein perfektes Bühnenbild sorgten. Renate Suter und Maria Bäker waren für die Frisuren und die Masken zuständig. In den Pausen sorgten die Mehrenkamper Dorfmusikanten für eine musikalische Unterhaltung. Außerdem servierten die Laienspälschar den Besuchern in der ersten Pause Kaffee, Tee, Kuchen und leckere Schnittchen.

Weitere Aufführungen sind für Freitag, 8., und Sonntag, 10. Februar, jeweils um 16 Uhr sowie am Freitag, 15., und Samstag, 16. Februar, jeweils um 19.30 Uhr. geplant

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.