• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Missbrauchs-Vorwürfe ein Schwerpunkt

11.08.2010

STAPELFELD „Oh Gott, Herr Pfarrer“ lautet der Titel des nächsten „Unglaubensgesprächs“ in der Katholischen Akademie Stapelfeld, zu dem Pfarrer Dr. Marc Röbel, Philosoph und Leiter der Gesprächsrunde, am kommenden Sonntag, 15. August, um 19.30 Uhr (bis ca. 21.30 Uhr) einlädt. Dabei geht es um Gottes „Bodenpersonal“, um Ansprüche und Erwartungshaltungen und um Aufgabenerfüllung und Machtstrukturen, informieren die Veranstalter. „Die aktuellen Missbrauchs-Vorwürfe können da nicht außen vor bleiben“, heißt es in der Ankündigung. Im Gegenteil, sie werden unweigerlich einen Schwerpunkt bilden.

Die Cloppenburger Psychiaterin Dr. Martina Weiler-Berges wird zu Gast sein und zunächst das Krankheitsbild der Pädophilie fachlich erläutern. Anschließend heißt es „Ring frei“ für Meinungen und Fragen, Kritik und Anregungen. Im weiteren Verlauf des Abends möchte Pfarrer Röbel dann mit den Teilnehmern der Frage nachgehen, ob der Glaube eigentlich die Institution Kirche heute noch brauche. „Hier sind sicherlich kontroverse Positionen zu erwarten“, heißt es. Weitere Infos und Anmeldung unter Telefon  04471/1881550 oder per E-Mail an jgoevert@ka-stapelfeld.de.

Bis zu 70 Teilnehmer

Sich kritischen Fragen stellen, auch wenn es unbequem wird: Mit diesem Konzept hat sich die neue Veranstaltungsreihe „Unglaubensgespräche“ in der Katholischen Akademie Stapelfeld in den vergangenen Monaten etabliert. Inzwischen treffen sich jedes Mal 50 bis 70 diskussionsfreudige Menschen, um zusammen in einer Art „offenen Arena“ über verschiedene Themen der Religionskritik nachzudenken. Entstanden ist eine Runde, in der sich Zweifler, Aussteiger und Atheisten, aber auch engagierte Kirchen-Mitglieder mit ihren Standpunkten, Fragen und Gedanken austauschen.

Gibt es einen Gott? Lebt es sich leichter ohne ihn? Was ist mit den Skandalen der Kirchengeschichte, mit Hexenverbrennung und Inquisition? Pfarrer Dr. Marc Röbel, Philosoph und Leiter der Gesprächsrunden, scheute bei den vergangenen Treffen auch heikle Themen nicht. Und so darf man angesichts der Schlagzeilen in den vergangenen Wochen und Monaten gespannt sein auf das nächste „Unglaubensgespräch“ am kommenden Sonntag, 15. August.

Weitere Termine im Herbst

Im Herbst folgen in dieser Veranstaltungsreihe noch zwei weitere Gesprächsabende: Am 17. Oktober geht es um „Gott und den Mammon“; behandelt wird Reichtum und der Wirtschaftseinfluss der Kirche, und am 12. Dezember lautet das Thema „Gott und das Leid“. Hier wird Prof. Schüssler von der Universität Trier mit dabei sein. Nähere Infos auch im Internet

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.