• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Mit Konzert geht Fest zu Ende

23.09.2014

Friesoythe Den Schlusspunkt des diesjährigen Eisenfestes setzte das Kolping-Blasorchester Friesoythe mit einem Jubiläumskonzert zu seinem 90-jährigen Bestehen. Mitgestaltet wurde es von der Big Band und dem Jugend-Spielmannszug-Fanfarenkorps Friesoythe. Damit gestalteten die Gruppen erstmals gemeinsam ein Konzert.

Proben im Gildehaus

Vorsitzender Jan-Hendrik Millhahn konnte viele Ehrengäste begrüßen, darunter Bürgermeister Johann Wimberg, Diakon em. Otger Eismann, Rigobert Naber (Vorsitzender des Kreismusikverbandes Cloppenburg) und Maria Luccassen (Sprecherin der Nordkreis-Musikgruppen). Der Präsident des Niedersächsischen Musikverbandes, Martin Engbers, führte als Moderator fachkundig und mit Witz durchs Programm.

In einem Rückblick erinnerte Millhahn an die Geschichte des Orchesters. Unter dem Namen „Bürgerkapelle“ findet sich 1924 die erste namentliche Erwähnung. Während des II. Weltkrieges ruhten die Aktivitäten des Orchesters. Es wurde 1947 in Kolpingkapelle Friesoythe umbenannt und 1959 in Kolping-Blasorchester Friesoythe. Seit über 20 Jahren ist Bernfried Eilers Dirigent. 1994 wurde ein Förderverein gegründet. Seit 2009 probt man im Gildehaus an der Thüler Straße. Engbers bezeichnete das Blasorchester als Dreigenerationenkapelle, da dort 38 Musiker von 13 bis 78 Jahren aktiv seien. Im Jahr werden rund 40 Übungsabende und 25 Auftritte absolviert. Zudem wird die Geselligkeit bei internen Veranstaltungen gepflegt.

Wimberg gratulierte im Namen der Stadt und der Gilde. Er betonte, dass das Orchester mit seiner Musik einen wertvollen kulturellen Beitrag leiste. „Ohne Kolpingblasorchester geht in Friesoythe nichts“, so Wimberg. Das Zusammenspiel der drei Vereine lobte er als wunderbare Symbiose. Diakon em. Eismann dankte für die musikalische Mitgestaltung bei Prozessionen und Kirchenfesten.

Im Namen des Kreismusikverbandes gratulierte Naber. Er lobte die Bevölkerung, die zum Orchester stehe, wie das voll besetzte Zelt unterstreiche. Dem Orchester bescheinigte er eine hervorragende Jugendarbeit. Engbers überbrachte die Glückwünsche des Musikverbandes. Naber und Engbers gratulierten dem Vorsitzenden mit Urkunden und Präsenten.

Geehrt wurden Mario Lammers für 20 Jahre, Sonja Bernemann und Hubert Knelangen für 25 Jahre aktives Musikerleben mit Ehrennadeln in Silber, Gerhard Tholen für 30 Jahre, Rainer Schweigatz und Bernfried Eilers für 40 Jahre mit der Landesehrennadel in Gold. Als Vorsitzender der Big Band und des Spielmannzuges gratulierte Wilfried Rolfes. Er wünschte sich zum 40-jährigen Bestehen des Spielmannzuges die Wiederholung eines gemeinsamen Konzertes.

Zahlreiche Zugaben

Ein besonderes Präsent bot der Schützenverein Wüsting mit „Die Wackeltenöre“. Die drei Playback-Sänger begeisterten und wurden zu Zugaben verpflichtet. Mit dem Einzug des Fanfarenkorps unter Leitung von Chaleen Meyer wurde das Konzert eröffnet, dann übernahm die Big Band unter Leitung von Michael Kellermann die Regie. Der Spielmannszug setzte das Konzert mit Stücken wie „Zillertaler Hochzeitsmarsch“ und einem Medley deutscher Volkslieder, das das Publikum mitsang, fort.

Nach der Pause gehörte die Bühne dem Blasorchester. Es spielte Stücke wie „Let me entertain you“ und „Klänge der Heimat“. Alle Musiker wurden mit viel Beifall belohnt und durften erst nach Zugaben von der Bühne.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.