• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Sängerball: 6000 Stunden im Chor verbracht

11.03.2019

Molbergen 6000 Stunden hat Bernd Willenborg bis jetzt im Molberger Männergesangverein verbracht. „Davon habe ich keine einzige Stunde bereut“, erzählte er beim Sängerball der Molberger Chöre. 150 Besucher begrüßte Liedermutter Monika Middendorf im Gasthof Schnieder in Ermke, unter ihnen die Geistlichen Dr. Oliver Dürr und Uwe Börner sowie eine starke Abordnung der Peheimer Chöre. Mit Ovationen ehrten die Besucher Bernd und Berthold Willenborg, als ihnen Middendorf und der stellvertretende Liedervater Stefan Lüken die Ehrennadel des Cäcilienverbandes der Diözese Münster für 70 Jahre Mitgliedschaft im Männergesangverein anhefteten und die Urkunden überreichten. Auch Gerd Abeln (40 Jahre) sowie Margarete Kempf und Franz Hemmen (je 25 Jahre) wurden ausgezeichnet.

Pfarrer Börner sagte zu den Ehrungen: „Es ist schon etwas Besonderes, wenn mit Berthold und Bernd Willenborg zwei Sänger seit 70 Jahren im Chor singen, wenn Gerd Abeln dem Chor seit 40 Jahren angehört und wenn Franz Hemmen und Margarete Kempf nicht nur Silber im Haar haben, sondern für 25-jährige Mitgliedschaft auch die silberne Ehrennadel erhalten.“ Präses Börner dankte zudem den Chören für ihren Einsatz in Gottesdiensten.

„Das erste Lied, das ich im und mit dem Chor unter Leitung des damaligen Dirigenten Lehrer Timme singen musste, war: ,Es waren zwei Königskinder’. Anschließend habe ich die Dirigenten Wilhelm Apke, Andreas Pranger und Ria Deeken erlebt“, erzählt Bernd Willenborg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Middendorf lobte, auch im Namen des Liedervaters Martin Papenbrock, der aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein konnte, das Engagement der Dirigentin Ria Deeken, und bedankte sich bei Gotthard Heggemann, der die Chöre am Klavier begleitete. Sie dankte außerdem den Geehrten und allen Sängern für ihren Einsatz Woche für Woche bei den Proben und den vielen Aufführungen.

Im Anschluss überzeugten die Chöre die Besucher mit ihren Liedvorträgen, die vom Volkslied „Wo die Weser rauscht“ oder „Uralte Eichen“ über das bekannte Seemannslied „Deine Heimat ist das Meer“ bis zum Evergreen „Zwei kleine Italiener“ reichten. Die Darbietung fand in der Zugabe von Helene Fischers „Ich will immer wieder dieses Fieber spür’n“ ihren Höhepunkt. Bei der lockeren Stimmung hatte es DJ Frank „Piemsche“ Möller leicht, die Gäste auf die Tanzfläche zu bekommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.