• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Röttgers und Senk zu Priestern geweiht

11.06.2019

Münster /Bösel /Friesoythe Am Pfingstsonntag empfingen Jan Henrik Röttgers (29) aus Bösel, Alexander Senk (30) aus Coesfeld – er war mehrmals auch in St. Marien Friesoythe tätig gewesen –, Jan Aleff (37) aus Dorsten, Stefan Rosenbaum (38) aus Marl und Ernst Willenbrink (51) aus Herzfeld die Priesterweihe durch Bischof Dr. Felix Genn. Viele Familien, Freunde und Wegbegleiter waren in den St.-Paulus-Dom nach Münster gekommen. Der Bischof bedankte sich bei den zahlreichen Menschen, die den künftigen Priestern geholfen hätten, den Weg bis zur Weihe zu gehen. Aus Bösel etwa war ein Bus eingesetzt worden.

In seiner Predigt ging Genn auf das Wort aus der Apostelgeschichte ein, das die fünf Priesteramtskandidaten über den Gottesdienst und ihre Weihe gestellt hatten: „Ihr werdet meine Zeugen sein“. Es sage viel darüber aus, so der Bischof, wie die Männer ihren künftigen Dienst verstünden. Jesus habe vor Pilatus gesagt, er sei in die Welt gekommen, um für die Wahrheit Zeugnis abzugeben. „Seine Wahrheit lautet, dass Gott die Menschen wirklich liebt. Dass er voller Liebesenergie ist und Mensch wird. Und weil dies die Wahrheit ist, durchbricht er die Macht des Todes. Denn nur die Liebe vermag es, den Tod zu besiegen“, betonte Genn. Für diese Wahrheit und Wirklichkeit wollen die fünf Männer Zeugen sein. „Denn Sie sind Menschen begegnet, die auch dafür Zeugnis abgegeben haben, dass es diesen Jesus wirklich gibt und er sich bis heute als der Lebendige erweist“, sagte der Bischof. Jesus sei nicht irgendeine geschichtliche Gestalt, sondern er lebe und erfülle die Menschen mit einer Hoffnung, dass sie auch angesichts des Todes eine Kraft entwickelten, die mit menschlicher Hoffnung nicht zu vergleichen sei.

„Von diesen Zeugnissen haben Sie sich innerlich anrühren und bewegen lassen. Nun wollen Sie bezeugen: Es gibt Jesus bis zur Stunde und in ihm zeigt sich Gottes Wahrheit, die Liebe ist“, hielt Genn fest. „Und manchmal besteht die Verkündigung einfach darin, Menschen in ihren Herzen zu berühren“, sagte Genn. Er rief die Priesteramtskandidaten auf, sich täglich mit Jesus zu verbinden. „Das ist die Kraft schlechthin. Kein Tag ohne diese Berührung mit dem Herrn“, bat er sie.

Nach der Predigt begann die Weihe. Als Zeichen ihrer Hingabe an Gott legten sich die Kandidaten auf den Boden, während sie um den Beistand des Heiligen Geistes beteten. Anschließend legten ihnen Genn sowie zahlreiche Priester aus dem Bistum in Stille die Hände auf. Danach erhielten sie die Stola und das Messgewand als Zeichen des priesterlichen Amtes. Dann salbte der Bischof ihre Hände und umarmte sie zum Abschluss der Weihe.

Musikalisch wurde die Liturgie vom Domchor, den Männerstimmen der Capella Ludgeriana und den Dombläsern unter Leitung von Domkapellmeister Alexander Lauer, sowie Domorganist Thomas Schmitz gestaltet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.