• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

KONZERT: Musik in höchsten Tönen gelobt

16.03.2005

THüLE Der Musikverein Vrees musste am Ende eine Zugabe spielen. Die Thüler hatten ein erfolreiches Heimspiel.

Von Fritz Kreyenschmidt THÜLE - Mit einem ganz neu einstudierten Repertoire präsentierte sich der Musikverein Thüle beim 8. Frühlingskonzert im „Saal Sieger“ seinen Fans. Unterstützung hatten sich die Thüler aus dem Hümmling geholt, gemeinsam mit dem Musikverein Vrees wurde das dreistündige Konzert bestritten.

Die Frühlingskonzerte werden jedes Mal mit einem anderen Gastverein gestaltet, so ist es inzwischen Tradition. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Vorsitzender Clemens Elberfeld die Gäste. Nicht ohne Stolz wies der Vorsitzende darauf hin, dass das Durchschnittsalter im Thüler Musikverein von 36 auf 29 Jahre gesenkt werden konnte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im ersten Teil des Abends musizierten die Gäste und eröffneten das Musikprogramm unter dem Dirigat von Ralf Meier mit „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss. Es folgte unter anderem „Colonel Bogey March“, „Abba Gold“, (ein Medley bekannter Abba Hits), „Speedy Gonzales“ und Tuba Muckl (Virtuoses Solo für Tuba), „Musik ist Trumpf (Schlagerparade) und „Die altdeutsche Polka-Hitparade“. Am Ende forderten die Thüler von ihren Gästen aus Vrees Zugabe, die es allerdings erst am Ende des Konzerts gab. Im ersten Teil führte der Dirigent Ludger Dinklage durchs Programm und stellte dem Publikum mit viel Hintergrundwissen die Musikstücke vor, und mit eben so viel Witz und Humor strapazierte er die Lachmuskeln der Zuhörer.

Im zweiten Teil des Abends führte Rafael Rötzer, Dirigent des Thüler Musikvereins, nicht nur den Taktstock, sondern auch wortgewandt und mit viel humorvollen Anekdoten durchs Programm. Nach der Pause beeindruckte zunächst das Jugendorchester des Musikvereins Thüle mit „Victors Marsch“ sowie mit den drei Schlagzeugsolisten Franziska Schmidt, Niklas Höhne und Jan Bednarek.

Mit seinen „Vollblutmusikern” setzten die Thüler das Programm mit Melodien wie „Südböhmische Polka“, „Langstrumpf-Samba“, Polka Hits wie (Rosamunde und Amsel Polka von Jaramir Vejvoda) und „Golden Swing Time“ (Hello Dolly und Meckie Messer) und „Alte Kameraden“. Henning Nienaber begeistere mit seinem Tenorhorn-Solo „Rescurt of Love“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.