• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Medien: Ex-Uefa-Präsident Platini festgenommen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Verdacht Der Korruption
Medien: Ex-Uefa-Präsident Platini festgenommen

NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Förderer planen für Jubiläum

21.02.2019

Nikolausdorf „Wenn einer Zukunft gestaltet, sind wir das“, leitete Pfarrer Paul Horst in die Generalversammlung des Fördervereins der Herz-Jesu-Kirche im Nikolausdorfer Pfarrheim ein: „Denn wenn jemand auf Dauer für Menschen da ist, sind wir das!“ Neben dem Jahresrückblick standen außerdem Vorstandsteilwahlen an.

„Es wird immer wichtiger, Leuten die Möglichkeit zu geben, ihren Glauben präsentierten zu können“, stellte Vorsitzender Heiner Harling fest und sprach von einem schönen Jahr, in dem der Verein tolle Sachen gemacht habe. „Es macht Spaß, mit euch zusammen etwas zu gestalten“, lobte Harling die Arbeit des Fördervereins. Unterstützt werden durch den Verein unter anderem der Küster, die Messdiener oder auch Veranstaltungen in Nikolausdorf. Der Ehrenamtstag mit über 80 Gästen sei genau so ein Erfolg gewesen wie das Pfarrfest, bei dem es sogar Besuch von Bischof Timmerevers aus Dresden gegeben habe. Gefreut habe man sich auch darüber, dass das neue Pfarrheim aus Oldenburg bezuschusst worden sei und der Förderverein damit seinen Anteil bezahlt habe. Bei den Kirchenausschusswahlen im vergangenen Jahr wurden überdies alle drei Kandidaten, die aus den Reihen des Fördervereins der Herz-Jesu-Kirche in Nikolausdorf kommen, gewählt.

Konkrete Pläne anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Herz-Jesu-Kirche im Jahr 2021 versucht der Förderverein zurzeit in die Tat umzusetzen: Anstehende Sanierungsarbeiten wurden bereits durch einen Architekten bestätigt, so dass der Verein jetzt versucht, einen Investitionsantrag zu stellen.

Bestätigt in ihren Ämtern wurden Heiner Harling als erster Vorsitzender, Renate Ostendorf als Schriftführerin sowie Luzia Högemann und Gisela Voßmann als Beisitzer. Für den scheidenden Beisitzer Otto Möllmann wurde Jörg Meyer einstimmig gewählt. Als Kassenprüfer werden weiterhin Gilbert Fleming und Hubert Weddehage tätig sein.

Einen großen Dank sprach der Verein Otto Möllmann aus: 22 Jahre sei Möllmann aktiv gewesen. Bereits 1997 trat dieser dem Kirchenausschuss der Herz-Jesu-Kirche in Nikolausdorf bei, 2004 schließlich dem Kirchenausschuss St.-Johannes-Baptist. Schon ein Jahr später, 2005, war Otto Möllmann Gründungsmitglied des Fördervereins der Herz Jesu Kirche in Nikolausdorf, und es sei gar nicht alles aufzählbar, was er gemacht habe. „Otto ist zuverlässig und schiebt Dinge nicht auf die lange Bank“, fasste Beisitzerin Luzia Högemann gekonnt zusammen: „Man muss sich in der Kirche nur umschauen und findet direkt mehrere Sachen, die er gemacht hat.“

Für die tolle Organisation der Erstkommunion und der Kinderbibelwoche galt darüber hinaus ein großer Dank an Pastoralreferentin Melanie Schreiber. Freude kam bei den Anwesenden Mitgliedern des Vereins außerdem auf, als die Nikolausdorfer Landjugend am Ende der Generalversammlung eine Spende von 500 Euro überreichte, um die bereits fertig gestellte Terrassenüberdachung des Pfarrheims zu bezuschussen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.