• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Drei tatverdächtige Männer nach Axt-Angriff in U-Haft
+++ Eilmeldung +++

Überfall In Oldenburg
Drei tatverdächtige Männer nach Axt-Angriff in U-Haft

NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Ohrenschmaus für 500 Zuhörer

18.09.2012

Friesoythe Obwohl die gleichzeitige Durchführung des Eisenfestes in der Stadt Friesoythe eine starke Konkurrenz bot, waren zur Hubertusmesse und zur anschließenden Aufführung der Jagdfantasie am Sonnabend neben den etwa 150 Mitwirkenden fast 500 Zuhörer gekommen. Der veranstaltende Männergesangverein Friesoythe war mit dieser enormen Resonanz sehr zufrieden.

Nachdem noch bei der Generalprobe am Freitag einige Regentropfen gefallen waren und es deshalb nicht sicher war, ob die Veranstaltung auch wirklich in der Naturkulisse des Stadtparkes stattfinden kann, entschieden sich die Verantwortlichen des Männergesangvereins am Sonnabendmittag endgültig für den Auftritt im Stadtpark. Eine gute und richtige Entscheidung.

Im Gottesdienst wurde die Hubertusmesse von Jules Cantin stimmungsvoll von dem Parforce-Horn-Ensemble aus Stapelfeld unter der Leitung des ehemaligen Landesmusikdirektors Helmut Krause gestaltet. Krause dirigierte in Vertretung auch das Blasorchester „Cäcilia“ aus Emstek.

In seiner Predigt verstand es Dechant Michael Borth, eine Brücke zwischen dem Leben und Wirken des Heiligen Hubertus und dem gleichzeitig stattfindenden Eisenfest zu schlagen. Mit Humor verlieh er dem Heiligen Hubertus den Titel eines „eisenharten Mannes“, der darüber hinaus als Schutzheiliger für viele Gruppen ein „vielbeschäftigter Mann“ sei.

Bei der anschließenden Aufführung der Jagdfantasie konnten dann auch die Jagdhornbläser des Hegerings Friesoythe und die drei beteiligten Männerchöre aus Altenoythe, Friesoythe und Neuscharrel ihr Können unter Beweis stellen. Durch das abwechselnde und teils gemeinsame Wirken konnte Krause mit den sechs beteiligten Musikgruppen als Gesamtkunstwerk einen wahren Ohrenschmaus hervorzaubern. Auch musikalisch ungeübte Zuhörer konnten sich dabei gut in die einzelnen Stationen des Jagdablaufes hineinversetzen.

Die Zuhörer dankten es mit lang anhaltendem Beifall, der sich bis hin zu Stehenden Ovationen steigerte. Der sichtlich zufriedene Dirigent lies sich dadurch gerne zu einer Zugabe in Form eines Potpourris von Jagdliedern überreden.

Weitere Nachrichten:

Blasorchester | Hegering Friesoythe

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.