• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Per Automat zum Wunschfilm

28.08.2014

Barßel Als sie vor zehn Jahren ihre Automaten-Videothek an der Westmarkstraße eröffnete, habe es noch eine weitere Videothek vor Ort gegeben, erinnert sich Meike Kröger. Heute ist ihre die einzige in Barßel. „Videotheken sterben immer mehr aus“, meint ihr Mann Berthold, der seine Frau im Geschäft unterstützt. In kleineren Städten und ländlichen Regionen könnten auf Dauer mehrere Videotheken an einem Ort nicht überleben, sagt Kröger. Früher hätten er und seine Frau auch eine Videothek in Friesoythe betrieben: „Aus wirtschaftlichen Gründen mussten wir diese aufgeben.“

Durchgängige Ausleihe

Ihr Mann habe damals die Idee für die Automaten-Videothek gehabt, erzählt Meike Kröger. Das Konzept: Die Kunden können 24 Stunden am Tag unabhängig von Öffnungszeiten Filme ausleihen. „Jeder Neukunde erhält eine Karte mit einem Barcode“, sagt Meike Kröger. Auf der Internetseite ihrer Videothek „Technomedia24“ könne jeder Kunde über ein Menü seinen Wunschfilm auswählen und reservieren: „Der Renner sind nach wie vor Actionfilme und Komödien.“

Per Mausklick werde angezeigt, ob der Film verfügbar ist, erklärt die Geschäftsfrau, die eine weitere Automaten-Videothek in Ostrhauderfehn betreibt. Mehr als 10 000 Filme stehen zur Auswahl.

Dort, wo in Familienvideotheken sonst Regale mit Filmen stehen, finden die Kunden bei Meike Kröger zwei Automaten vor. „Man muss die Karte neben dem Monitor durch den Schlitz ziehen“, demonstriert die Barßelerin. Im Hauptmenü stehen den Kunden dann verschiedene Navigationspunkte zur Verfügung, über die sie den gewünschten Film suchen oder nach vorheriger Online-Reservierung direkt abholen. Bezahlt werde über ein Guthaben, das die Kunden direkt am Automaten aufladen, sagt sie. Eine Altersbeschränkung für sämtliche Filme gebe es wie bei anderen Videotheken auch.

Jeder Kunde muss sich mit dem Fingerprint oder einer viertstelligen Geheimzahl einloggen. Die Rückgabe der Filme erfolgt ebenfalls über den Automaten. „Es gibt viele Leute, die sich sogar um drei Uhr nachts Filme ausleihen“, erzählt Berthold Kröger. Er und seine Frau sind zufrieden: „Es läuft gut. Pro Woche kommen zwei, drei Neukunden.“

Große Konkurrenz

Deutschlandweit sehe der Trend dagegen anders aus, bedauert Kröger. Ein zunehmendes Problem, das auch das Ehepaar spüre, sei das illegale Herunterladen von Filmen aus dem Internet. „Den Leuten ist gar nicht bewusst, welchen Gefahren sie sich da aussetzen“, ärgert sich Kröger. Aber auch legale Dienste würden es ihnen erschweren. „Man versucht die Kleinen kaputt zu machen“, meint Berthold Kröger. „Was wir als Videothek für die Leihversion zahlen, ist der dreifache Preis gegenüber der Kaufversion“, ergänzt seine Frau.

Persönlicher Kontakt

Ein Trost: Die Ladezeit von Filmen aus dem Internet sei nicht für jeden Kunden attraktiv, meint die Geschäftsfrau. „Hier können die Leute uns direkt ansprechen, wenn sie Beschwerden oder Fragen haben“, sagt sie. Dies sei im Internet nicht möglich. Mehrere Tage die Woche steht die Barßelerin zu festen Zeiten in ihrer Videothek den Kunden persönlich für Fragen zur Verfügung.

Melanie Jepsen
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2504

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.