• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Perspektivlosigkeit erschüttert

29.09.2015

Bösel Wohl behalten sind am Sonnabendnachmittag Frank Linke, Reinhold Willenborg, Hans-Dieter Bendig, Günter Scheloske, Jürgen Dirks, Martin Willenborg und Pfarrer Stefan Jasper-Bruns aus Litauen zurückgekehrt. „Es ist alles gut verlaufen“, fasste Frank Linke vom Litauenausschuss der Böseler Kolpingfamilie zusammen. Auch der 17. Hilfstransport der Kolpingfamilie Bösel hatte Miroslavas zum Ziel. Hier wurden Orte der näheren Umgebung und Kaunas zur Verteilung von Hilfsgütern angefahren.

Als Hilfsgüter hatte die Böseler Gruppe unter anderem Kleidung, Schuhe, Hygieneartikel, Matratzen, Lebensmittel, Fahrräder und Rollatoren dabei. Auch Schreibtische für eine Schule und ein digitales Zahnröntgengerät gehörten zu den Hilfsgütern.

Schulen und Heime

Besucht wurden neben den Familien auch Schulen, Pfarrgemeinden, ein Altenheim und ein Waisenheim. Ein Abstecher führte die Gruppe zum Berg der Kreuze.

Gestartet waren die Helfer der Kolpingfamilie am Sonnabend, 19. September, morgens um 6 Uhr mit einem Lastwagen mit Auflieger sowie einem Begleitfahrzeug. Die Zugmaschine war von der Spedition Lübbe gestellt worden, der Auflieger von der Osteuropahilfe Garrel und das Begleitfahrzeug von den Maltesern aus Lutten-Goldenstedt. Die Böseler hatten in den vergangenen Wochen viel gesammelt und gespendet, um diesen Hilfstransport zu ermöglichen.

Spenden für Familien

Die Kolpinger übernachteten – wie bereits bei ihren vorigen Fahrten – bei Gastfamilien. Auf dem Hinweg legten sie eine Übernachtung in Polen ein.

Die Böseler besuchten auch Familien und übergaben ihre Spenden direkt. Denn die Litauen-Fahrer haben sich zum Ziel gesetzt, direkt dort zu helfen, wo die Hilfe am dringendsten benötigt wird – und das sei häufig auf dem Lande der Fall. Dort könne beobachtet werden, dass die Jugend wegzieht. Die Schere zwischen Arm und Reich gehe immer weiter auseinander.

Diese Erkenntnis hat auch Pfarrer Stefan Jasper-Bruns gewonnen. Der Böseler Geistliche, der den Hilfstransport zum ersten Mal begleitete, war nachgeflogen und schilderte am Montag im Gespräch mit der NWZ  seine Eindrücke: Erschüttert habe ihn nicht nur die Ärmlichkeit auf dem Lande, sondern auch die Perspektivlosigkeit der Bewohner. Die Hilfstransporte hätten nach wie vor ihre Berechtigung, sagte der Pfarrer.

Besonders beeindruckt zeigte sich der Pfarrer auf der anderen Seite von der Gastfreundschaft. „Die Aufnahme dort war sehr herzlich.“ Die Böseler seien bei vielen mittlerweile bekannt.

Nicht bekannt waren sie aber beim neuen Pfarrer in Miroslavas. Dort war Stefan Jasper-Bruns untergebracht.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.