• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Kulturscheune: Plädoyer für den Widerstand

08.08.2014

Barßel Warschau im Jahr 1939: Während deutscher Bombenterror die polnische Hauptstadt zerstört und überall im Land die Menschen den todbringenden Gräuel der Nazi-Besetzung fürchten, stürzt sich eine kleine, aber unerschrockene Schauspieltruppe des Polski Theaters in das Wagnis des Widerstandes und inszeniert ihr eigenes Stück Weltgeschichte. Dabei geht es für die Schauspieler um nicht weniger als ihr eigenes „Sein oder Nichtsein“. So lautet auch der Name des Theaterstückes, das das Barßeler Theaterensemble „Startisten“ jetzt auf der Bühne der Kultur-Scheune auf dem Carolinenhof präsentiert. Die Premiere gibt es am 6. September um 20 Uhr.

Die Theatererfassung der Komödie stammt von Nick Whitby, die auf den gleichnamigen Filmklassiker (1942) von Erst Lubitsch zurückgeht. Der Versuch der Schauspieltruppe, unter größter Lebensgefahr die Gestapo hinters Licht zu führen, ist bei aller Bitterkeit angesichts der historischen Ereignisse ein großes Plädoyer für die Kraft des Widerstandes.

Zur Handlung: Die Schauspieler des polnischen Stadttheaters proben die Nazi-Satire „Ein Geschenk für Hitler“. Einen Tag vor der Premiere herrscht die übliche Aufregung. Die Regisseurin Fräulein Dowasz (Mirjam Eberlei) versucht hilflos, Grünberg (Katja Pagel) seine stumme Rolle zu erklären und den selbst ernannten Star des Ensembles Josef Tura (Jan Oltmanns) in die Schranken zu weisen. Auch der ständigen Sticheleien zwischen eben diesem Josef Tura und seiner Frau Maria (Meike Thoben) ist sie überdrüssig.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Da macht ein Erlass der Zensurbehörde den Proben ein jähes Ende. Was soll nun gespielt werden? Die Antwort: der unverwüstliche und unverfängliche „Hamlet“. Doch aus dem Klassiker „Hamlet“ entwickelt sich ein Spionagefall der ganz besonderen Art, in dessen Verlauf sich alles um den Nazi-Spion Professor Silewski (Stefan Baumann) sowie den attraktiven Fliegeroffizier Stanislaw Obinsky (Wiebke Oltmanns) dreht. Die „Startisten“ inszenieren diesen Klassiker stilecht, facettenreich und pointensicher.

An folgendenTerminen finden die Aufführungen in der Kulturscheune statt: Sonnabend, 6.September, Freitag, 12. September, Sonnabend, 13. September, Freitag, 26. September, Sonnabend, 27. September, Donnerstag, 2.Oktober sowie Sonnabend, 4.Oktober.

Die Aufführungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf bei der Buchhandlung Pekeler, Bürotechnik Meiners-Hagen sowie unter www.kultur-scheune.com.

Premiere feiert das Stück am 6.September.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.