• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Theater: Plattdeutscher Dreiakter strapaziert Lachmuskeln

31.01.2012

MARKHAUSEN „De jungen Lüe ut Markhusen maoket mannigeinen Schauspäler ut Fernsehn wat för. De hebbt weer ganz hervorragend spält“ und „Wat schall ick dor tau seggen, de Lüe sünt alle hellup begeistert, ik uk un bäter geiht et nich. Dat hebbt de annern uk alle segg“, so lauteten zwei Stimmen älterer Damen nach der Aufführung des plattdeutschen Theaterstückes „Nix geiht ahne Mama“.

Turbulente Abläufe

Der Dreiakter aus der Feder von Walter G. Pfau und Gerd Meier wurde am Wochenende von der Spielschar Markhausen unter der Regie von Gertrud Stadtsholte auf der Bühne im Dorfgemeinschaftshaus gespielt. Die Premiere erleben traditionell die Senioren der Dorfgemeinschaft bei Kaffee und Kuchen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Laiendarsteller boten eine gelungene Aufführung, wie der Szenenapplaus und die vielen Lacher des Publikums unterstrichen. Zum Inhalt: Nicht einfach hat es Norbert Sander als Jochen Heller auf der Bühne. Fast jeder der Akteure will seine Wohnung vorübergehend nutzen, zudem soll er seiner Verlobten treu sein, obwohl er von einer Polizistin, Anne Bregen, umschwärmt wird.

Martin Bullermann, der als Fritz Seemann zunächst den „entsorgten“, später den begehrten Ehemann, spielte, überzeugte das Publikum. Helga Hayfield, seine Ehefrau, verkörperte die beiden Gesichter sowohl des „Hausdrachen“ als auch der liebenden Ehefrau absolut glaubhaft. Auch Anne Koopmann, die als Vera, Jochens Schwester, in Markhausen auf der Bühne steht, spielte ihre Rolle als modernes und selbstbewusstes Mädchen. Gaby Raker spielt ihre Rollen als strenge Mutter, als böse Schwiegermutter oder als geniale Köchin.

Mit von der Partie ist auch Thomas Niehoff, der als Anton Heller auf der Bühne aktiv ist. Er glänzt in seiner Rolle als „Casanova“ und „Schwerenöter“. Alle Akteure verkörperten ihre Rollen mit großer Überzeugungskraft und spielen das turbulente Geschehen des Stückes dem Publikum überzeugend vor.

Darsteller textsicher

Alle Darsteller waren so textsicher, dass die Souffleusen Irmgard Koopmann und Elisabeth Timme nicht bemerkt wurden. Ein passendes Bühnenbild von Werner Siemer und Josef Flatken, die gute Arbeit in der Maske durch Maria Bäker und Renate Suter sowie die musikalische Umrahmung durch die Dorfmusikanten aus Mehrenkamp rundeten die Aufführung ab.

Die nächsten Aufführungen sind am Freitag, 3., Sonntag, 5., Freitag, 10., und Sonnabend, 11. Februar, jeweils ab 19.30 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.