• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Popikonen auf Plateausohlen infizieren mit ABBAfieber

10.01.2009

CLOPPENBURG Wahre Stürme der Begeisterung entfacht – ungebrochen nach mehr als 30 Jahren – die Musik der schwedischen Popgruppe ABBA. In der nahezu ausverkauften Cloppenburger Stadthalle feierten die Fans am Donnerstag ihre Popikonen auf Plateausohlen. In Glitzergewändern sangen Anni-Frid (Natalie Tineo) und Agnetha (Leonie Kirstin) „Waterloo“ und „Dancing Queen“, während die Tänzerinnen und Tänzer der „Kazina Dance Company“ auf der Bühne umher wirbelten.

Mit vielen Lichteffekten, reichlich Nebel und ordentlichem Schalldruck holte die Truppe die Cloppenburger aus den Sitzen. Einfach nur da sitzen und ein wenig im Takt klatschen – das reichte an diesem Abend nicht. Moderator Olaf Schmidt unterstellte den Besuchern, sie seien Spezialisten in Sachen „La-Ola-Welle“. Und schon rauschte die Welle mit einem lauten „Ah“ durch die Halle.

Auf der Welle des unnachahmlichen Sounds der Schweden touren derzeit viele Gruppen durch die Lande. Auch Cloppenburg wurde in der Vergangenheit des Öfteren besucht. Dabei erduldeten die Fans so manche Show, die mit vielen Originalbildern von weniger talentierten Nachahmern abzulenken versuchte. Richtiges ABBA-Feeling kam dabei selten auf.

Anderes bei ABBAFever. Auch wenn die Akteure austauschbar sind und die abgedruckten Namen im Programmheft wohl schon lange nicht mehr stimmen: Die Show „ABBAFever“ mit all ihrem Temperament und Feuer überzeugte die Cloppenburger aufs Neue und machte Lust auf ABBA. Erst recht, wenn man sich an die Phonzahl der Lautsprecher gewöhnt hatte, meinte eine Besucherin in der Pause.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.