• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Heimatkunde: Postkarten-Sammler leisten reinste Detektivarbeit

11.03.2011

FRIESOYTHE Allein von der Thülsfelder Talsperre existieren rund 170 verschiedene Ansichtskarten. Auch Postkarten der anderen Friesoyther Ortsteile wurden von Wolfgang Letzel, Museumsleiter des postgeschichtlichen Museums, und dem Vorsitzenden des Briefmarkenvereins, Gerd Deutschkämer gesammelt und systematisiert. Am Donnerstag überreichten sie dem Bürgermeister Johann Wimberg und Stadtarchivar Walter Beckmann nun zwei neue Bände des Katalogs von insgesamt 350 Postkarten.

Jahre zuvor hatten sie der Stadt bereits zwei Bände mit Motiven des Stadtkerns übergeben. Akribisch haben Deutschkämer und Letzel für jede Ansichtskarte ein „Datenblatt“ angelegt, auf dem sie zahlreiche Kriterien, wie beispielsweise Angaben über Druckart und Verlag, aufgelisten.

Nachforschungen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um solche Informationen in Erfahrung zu bringen, waren beinahe detektivische Recherchen notwendig, die zwei Jahre in Anspruch nahmen. Letzel erklärt: „Vor allem ältere Karten sind sehr aufschlussreich – sie tragen sogar Ankunftsstempel.“

Neben Deutschkämer und Wolfgang Letzel steuerten noch vier Personen Karten dazu bei: Ehrenbürger der Stadt und Vorsitzender des Heimatvereins Ferdinand Cloppenburg, Stadtarchivar Walter Beckmann, Franz-Josef Alberding sowie der kürzlich verstorbene Norbert Bürgershausen. Die Zusammenstellung erfolgte jedoch nicht nur aus ihrem privaten Fundus; vor allem Deutschkämer stöberte auf vielen Flohmärkten und investierte bei besonders schönen Karten bis zu 80 Euro.

Einige Motive sind handgezeichnet, andere schwarz-weiß oder wiederum koloriert. Die älteste Karte stammt aus dem Jahr 1898.

Appell an die Bürger

Schließlich appellierte Wimberg an alle Bürger: „Bevor sie solche Karten nicht mehr aufheben wollen, geben sie uns die Karten bitte zur Ansicht – es wäre doch schade, wenn Dinge verloren gingen.“

Evelyn Eveslage Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.