• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Premiere: Reichlich Streit unter Nachbarn

10.03.2014

Neulorup /Gehlenberg Eine gelungene Premiere ihrer Komödie „Blots Zoff mit den Stoff“ führte die Laienspielgruppe „Planlos“ vor zahlreichen Senioren im Saal Jansen-Olliges auf. Vor Beginn der Aufführung wurden die Besucher zunächst mit Kaffee und Kuchen bewirtet und warteten gespannt darauf, dass sich der Vorhang an der Bühne öffnete. Bestens vorbereitet waren die Darsteller und so hielt die Aufführung wieder das, was die Zuschauer von der Theatergruppe „Planlos“ erwarteten.

In bekannter Art mit Witz und Humor führten die bühnenerfahrenen Darsteller dem Publikum vor, wie die Situation zwischen zwei verfeindeten Nachbarn eskaliert und schließlich doch zu einem guten Ende führt. Die Zuschauer im Saal belohnten die Akteure mit kräftigem Beifall.

Obwohl es in dem Stück um viel Streitereien ging, wurden die Zuschauer mit lustigen und turbulenten Szenen unterhalten. Zwei Gemüsebauernhöfe, direkt nebeneinander, leben in Zwietracht. Franz (Günter Pöker) und Erika Buskohl (Waltraud Steenken) sind einfache und robuste Gemüsebauern, die mit ihrer Situation recht unzufrieden sind. Um finanziell über die Runden zu kommen, arbeiten sie hart.

Bunte Charaktere

Die gesundheitsbewusste Nachbarin Maja Butenschön (Iris Olliges) schwört auf gesunde Lebensweise und traditionelle chinesische Heilkunst. Sie verdient gutes Geld, insbesondere dann, wenn die vornehme und wohlhabende Henneliese von Wolkenstein (Annegret Meyer) samt Kater Amadeus mit ihren Wehwehchen und Problemen zur Behandlung kommt. Majas verschlafener und äußerst langsamer Ehemann Klaus (Dirk Esters) hat dafür nicht viel übrig. Er ist froh, wenn er essen, trinken und schlafen kann und seine Ruhe hat. Das wiederum bringt seine Frau häufig auf die Palme.

Die leichtgläubige Kaufladenbesitzerin Berta Lädchen (Anita Luttmann) will für ihre Kunden gutes Obst und Gemüse und lässt sich durch die gegenseitigen Anschuldigungen der beiden Gemüsebauern schnell verwirren.

Der naive Franz Buskohl wittert das große Geld, als plötzlich der äußerst dubiose und geheimnisvolle Mario (Bernd Kramer) auftaucht und ihm ein paar seltsame Pflanzen als Potenzmittel andreht. Mario legt ihm ans Herz, er solle die Pflanzen möglichst unauffällig zwischen den Tomatensetzlingen anbauen und hegen und pflegen. Dafür werde er reich belohnt. Schließlich werden die merkwürdigen Pflanzen versehentlich noch auf dem Bio-Bauernmarkt verkauft.

Kurioser Besuch

Auch dem italienischen Pizzabäcker Giovanni Tomati (Andreas Kröger) will Franz Buskohl bei seinen Liebesproblemen mit den Pflanzen helfen. Doch diesem bekommen sie gar nicht gut und so muss sich Bauer Franz einiges von dessen impulsiver Frau Maria (Christin Rolfes) anhören. Schließlich mietet sich mit dem Softie Thorsten (Bernhard Possenriede) noch eine eigenartige Figur bei Familie Buskohl ein.

Weitere Vorstellungen folgen am kommenden Freitag, 14. März, Freitag, 21. März, Sonnabend, 22. März und Sonnabend, 29. März, jeweils um 20 Uhr im Saal Jansen-Olliges in Neulorup. Karten für nummerierte Sitzplätze gibt es auch im Vorverkauf bei Andreas Schrand, Gehlenberg, Hauptstraße.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.