• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Theater: „Neurosige Tieden“ in Scharrel

03.11.2018

Scharrel Wie empfängt man Besuch in einer Nervenheilanstalt, ohne dass der Besuch merkt, dass er sich in einer Nervenklinik befindet? Dieser Frage geht die Theatergruppe „De Spälkoppel“ in dem plattdeutschen Stück „Neurosige Tieden“ auf den Grund.

Nach einem Jahr Pause steht die Scharreler Theatergruppe in diesem Jahr wieder mit einem neuen Theaterstück auf der Bühne im Bonifatiushaus Scharrel. Zum ersten Mal hebt sich der Vorhang bereits an diesem Samstag, 3. November, um 14 Uhr, zu einer Seniorenvorstellung mit Kaffee und Kuchen.

Im Mittelpunkt des launigen Stücks steht Agnes Adolon (gespielt von Veronika Pörschke), Tochter aus reichem Hause einer Hoteldynastie. Agnes’ Mutter (Margret Göken) plant einen spontanen Besuch bei der Tochter. Sie glaubt, dass Agnes in einer Villa residiert. Kurzerhand bringt Agnes ihre Mitbewohner der skurrilen Psychiatrie-Wohngruppe (gespielt von Marion Osterwick, Kerstin Hesenius, Heinzi Wassermann und Thomas Deddens) dazu, sich ganz normal zu verhalten. Zunächst wird das Schild der Psychiatrie abmontiert. „Die Schrauben waren schon locker, so wie bei uns“, sagt passen dazu eine Mitbewohnerin. Es lässt sich schon erahnen: Ein wahnwitziges Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aufführungen von „Neurosige Tieden“

Das Stück „Neurosige Tieden“ wird an folgenden Terminen im Bonifatiushaus Scharrel aufgeführt:

Freitag, 9. November, 19.30 Uhr; Freitag, 16. November, 19.30 Uhr; Samstag, 17. November, 19.30 Uhr; Sonntag, 18. November, 15 Uhr; Freitag, 23. November, 19.30 Uhr; Samstag, 24. November, 19.30 Uhr. Die Seniorenaufführung ist an diesem Samstag, 3. November, 14 Uhr.

Völlig aus dem Ruder läuft es spätestens dann, wenn noch mehr ungebetener Besuch (Yvonne Remmers, Dirk Behrens) auftaucht, Agnes’ Mutter den Psychiater (Tobias Janßen) in Gewahrsam nimmt und anschließend selbst in der Zwangsjacke landet.

Seit August üben die Laiendarsteller jeweils an zwei Tagen pro Woche auf der Bühne im Bonifatiushaus in Scharrel. Die Auswahl des Stückes und die Regie hatten in diesem Jahr Stephanie Mödden und Heinrich Pörschke übernommen. Beide wirken überdies auch als Darsteller in der Komödie mit.

Premiere feiert bei der Seniorenaufführung an diesem Samstag nicht nur das Stück: Mit Yvonne Remmers und Dirk Behrens schickt die „Spälkoppel“ gleich zwei neue Schauspieler auf die Bretter, die die Welt bedeuten.

 Karten für alle Aufführungen gibt es im Vorverkauf am Schalter der Postfiliale im Raiffeisenmarkt Scharrel.

Nathalie Meng Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2464
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.