• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Schützen lassen König hochleben

16.06.2015

Markhausen Mit flotter Marschmusik und viel Applaus wurde das neue Königspaar der St.-Johannes-Schützenbruderschaft Markhausen, Heinz und Simone Breyer, das in einer prächtig geschmückten Kutsche auf dem Appellplatz vorfuhr, von den Schützen, dem Musikverein Thüle, dem Spielmannszug Friesoythe, den Kindern der Grundschule sowie den vielen Zuschauern am Schützenfestmontag empfangen.

Die Berechtigung als König vorfahren zu dürfen, hatte sich Heinz Breyer am Schützenfestsonntag beim Königsschießen gesichert. In einem spannenden Wettbewerb hatte sich Breyer von der IV. Kompanie mit 29 Ringen gegen 18 Mitbewerber durchgesetzt. Unter dem Jubel seiner Kompanie-Kameraden wurde er auf dem „Königsstuhl“ von der Schießhalle ins Festzelt getragen und dort mit der goldenen Schützenschnur sowie mit goldenen Schulterklappen ausgezeichnet. Zur Königin erkor er sich Ehefrau Simone. Mit einem Ehrentanz eröffnete das Königspaar im Festzelt das Tanzvergnügen.

Eingeleitet wurde der Schützenfestmontag mit einem Gottesdienst und anschließendem Freibier in den sieben Kompanielokalen. Der Einmarsch der Schützen sowie der Schüler am Nachmittag auf dem Appellplatz erfolgte unter den Klängen der Thüler und Friesoyther Musiker. Zugführer, Musiker und Schüler meldeten Oberstleutnant Werner Müller die Stärke ihrer Einheiten.

Nachdem eine Reiterbotin die Ankunft des Königs zur Inthronisierung gemeldet hatte, ließ der Oberstleutnant das Königspaar mit Hofstaat vorfahren. Er meldete dem Kommandanten Generalleutnant Theo Raker die Stärke der Schützen. Der Kommandant tat dem König kund, dass ihm zu Ehren alle Markhauser Schützen, 97 Offiziere, 157 Unteroffiziere, 556 Mannschaften sowie zahlreiche hoch motivierte, hübsche Schützendamen, 44 Musiker und 112 Grundschüler mit ihren Lehrern angetreten seien sowie viele Royalisten an den Straßenrändern zum Jubeln bereitstünden. Die feierliche Krönungszeremonie wurde von Brudermeister Günter Willenborg durchgeführt.

Er schmückte das Königspaar mit Königskette und Diadem. Zum Hofstaat gehören Andreas und Nicole Böhmann, Christoph und Kerstin Böhmann, Manfred und Monika Siemer, Stefan und Nicole Schmidt, Martin Bullermann und Manuela Stammermann sowie Sebastian Dumstorff und Stefanie Schulte. Der Brudermeister betonte, dass sich König Heinz das ehrenvolle Amt mit ruhiger Hand und sicherem Auge gegen stärkste Konkurrenz erkämpft habe. Im Namen des Königs und der Bruderschaft lud er zum Besuch des Schützenfestes ein. König Heinz dankte für die prächtig geschmückten Straßen zum Festumzug und lud zum Thronbesuch ein.

Beim Abschreiten der Front der angetretenen Schützen, Musiker und Schüler begleiteten Willenborg und Raker das Königspaar. In einem großen Umzug geleiteten die Grünröcke von der Marka und die Schüler die Majestäten durch den grün-weiß geschmückten Ort zum Festzelt. Der Musikverein Thüle und der Spielmannszug Friesoythe sorgten für Marschmusik. Mit dem großen Königsball, den das Königspaar mit einem Ehrentanz eröffnete, wurde das Schützenfest beendet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.