• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

GESELLIGKEIT: „Schwestern der ewigen Unruhe“

04.03.2006

GEHLENBERG GEHLENBERG - Sketche, Dönkes und eine Playback-Show präsentierte die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) Gehlenberg bei ihrem „Bunten Abend“. Die Vorstandsmitglieder und Mitarbeiterinnen schlüpften in die Rollen „ihrer Stars“ und bereiteten den Frauen einen Abend voller Ausgelassenheit. Im Saal Jansen-Olliges konnten sie für einige Stunden den Alltag vergessen.

Einer der wenigen zugelassenen Männer war Pater José, der gemeinsam mit Gemeindereferentin Verena Wilming humorvoll und gekonnt durch das Programm führte. Zunächst durften die Frauen im Saal erleben, wie das Gewerbeaufsichtsamt auf dem Wochenmarkt Kontrollen durchführte. Die Marktfrau (Maria Esters) brachte den Beamten (Gesina Henken) mit allerlei lustigen Antworten zur Verzweiflung. Über die „Schweinekrankheit“ berichtete Maria Jungsthöfel. In der „Nachthemden-Ballade“ sangen die Frauen über die Schwierigkeiten mit Nachthemden, die ihre Männer ausgesucht hatten.

Pater José erzählte von einem jungen Mann mit Kopfschmerzen. Den Ratschlag des Arztes weniger zu essen, weniger zu trinken und nicht zu rauchen, hatte der Patient längst befolgt: „Dann muss es wohl der Heiligenschein sein, der drückt.“ Gerda Eilermann als Ärztin hatte der Patientin (Leni Steenken) allerlei Sonderangebote für die Behandlung zu bieten: „Wenn wir den Blinddarm auch herausnehmen dürfen, kriegen sie die Mandeln umsonst heraus.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine Rebellion ist im Kloster „der barfüßigen Schwestern der ewigen Unruhe“ ausgebrochen, denn die Nonnen können dort nicht zur Entfaltung kommen und möchten was erleben, „einmal zum Kölner Karneval oder ins Kino.“ Nichts zu lachen hat der Ehemann (Gesina Henken) einer resoluten Dame (Maria Olliges). Die Ärztin (Käthe Steenken) erkennt schnell sein Problem und verordnet ihm eine neue Frau.

In dem Sketch „Sturmfreie Bude" schilderten Thea Kramer und Maria Jungsthöfel, welche Probleme der Ehemann mit reichlich Damenbesuch bekommt, wenn die Ehefrau vorzeitig aus der Kur zurückkehrt.

„Wir sind vier hübsche Mädchen und suchen einen Mann“. Hedwig Eilermann, Änne Hodes, Maria Olliges und Elke Wilken beschreiben ihre Sorgen mit der Männersuche musikalisch. Die Erlebnisse mit einem „Gaststättenkontrolleur“ zeigen Maria Esters, Gerda Eilermann und Anna Tabeling. Verena Wilming brachte Stimmung in den Saal mit dem Lied „Schnappi, das kleine Krokodil.“

Krönender Abschluss war die Playback-Show, bei der alle Vorstandsfrauen und Helferinnen noch einmal auf die Bühne kamen und für die gelungene Gesamtvorstellung mit minutenlangem Beifall belohnt wurden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.