• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Wilhelm Stadtsholte ist Musiker des Jahres

03.03.2018

Sedelsberg Mit über 100 Gästen haben die Musiker des Blasorchesters Sedelsberg jüngst in der Scheune von Alois Stadtsholte in Sedelsberg einen Musikerball gefeiert. Mit dabei waren auch die Mitglieder des Jugendorchesters. Das Festausschussteam um Jessica Tellmann und Lena-Marie Laing hatte die Party vorbereitet und wurde für die ausgezeichnete Vorbereitung von Vorstandssprecher Karsten Knelangen gelobt.

Nach dem gemeinsamen Essen gab es einen ersten Höhepunkt. Zur Jugendmusikerin des Jahres 2017 wurde Laura Hinrichs gekürt, die seit vielen Jahren im Jugendorchester spielt und für ihre vorbildlich aktive Mitgliedschaft und ihre Einsatzbereitschaft ausgezeichnet wurde. Laura Hinrichs ist nach Franziska Kühling die zweite Jugendmusikerin des Jahres in der Vereinsgeschichte des Blasorchesters Sedelsberg, die von den Musikern mit Standing Ovations und minutenlangem Beifall gefeiert wurde.

Mit den Saxofonen wurde im Jugendorchester erstmals auch ein Jugendregister 2017 gekürt. Dann zeichnete Dirigentin Simone Tieke die drei Musikerinnen Saskia Heyens, Kira Hempen und Alina Schnieders aus, die von 35 Proben an 33 teilnahmen.

Zum absoluten Höhepunkt des Abends ergriff Vorstandssprecher Knelangen das Mikrofon. Er kürte den Musiker des Jahres 2017: Wilhelm (Willi) Stadtsholte. „Du hast es verdient, als Musiker des Jahres ausgezeichnet zu werden“, sagte Knelangen. Viele Hände durfte Stadtsholte im Anschluss schütteln. Alle Musikerinnen und Musiker wollten ihm gratulieren. Keiner führe so charmant und wortgewandt durch ein Konzert wie Willi Stadtsholte, so Knelangen. Der Geehrte spielt die 1. Stimme als Posaunist und war 13 Jahre im Vorstand des Blasorchesters Sedelsberg aktiv.

Das „Register des Jahres 2017“ gab dann Gerrit Tellmann vom Vorstandsteam bekannt. Das Auswahlkriterium sei die reine Anwesenheit gewesen, nicht die Beliebtheit, nicht die Bekanntheit. „Register des Jahres 2017“ sind die „Tuben“ mit den Musikern Alois Stadtsholte, Heinrich Thien, Manfred Fortwengel, Feemke Lindemann, Karsten Knelangen und Dominik Gunz. Sie sind somit zugleich Preisträger des „Tüchtigen Spati“ (Spaten des Fleißes), den Dominik Gunz zuvor in die Scheune getragen hatte. Das Gesamtalter des Registers beträgt 243 Jahre, die Zugehörigkeit zum Orchester 149 Jahre. Wie Tellmann erklärte, hat dieses Register eine Anwesenheit von 81 Prozent bei den Proben erreicht und damit zehn Prozent mehr als das Alt-Saxofon auf Platz drei und drei Prozent mehr als die Hörner und das Tenorhorn auf Rang zwei.

Mit einem Ehrentanz feierten die Ball-Teilnehmer nicht nur ihren Musiker des Jahres, sondern auch das Register des Jahres.

Auch die besten Zehn bei der Probenbeteiligung wurden ausgezeichnet. Auf 98 Prozent Probenbeteiligung im Jahr 2017 bringt es Dirigentin Mechthild Hinrichs, gefolgt mit 93 Prozent von Rita Heyens und Wilfried Waten. Auf immerhin 90 Prozent kamen Nadine Mock, Lena-Marie Laing, Anke Brand, Martin Hempen, Karsten Knelangen und Marcel Brand und auf 88 Prozent brachten es Simone Tieke, Matthias Brand und Melanie Focken.

Bis in die frühen Morgenstunden feierten die Musikerinnen und Musiker zur Musik von DJ Henrik und Lichttechniker Lars.

Weitere Nachrichten:

Blasorchester Sedelsberg | Jugendorchester