• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Theatergruppe Sedelsberg: Irrwege der Liebe auf Bauernhof

16.01.2020

Sedelsberg Auch in diesem Jahr hat sich die Theatergruppe Sedelsberg wieder ein anspruchsvolles Stück ausgesucht und ist dafür seit Wochen fleißig am Proben. Die erfahrene Truppe wird in diesem Jahr um einen Neuling ergänzt, denn Sven Reiners wird das erste Mal auf der Bühne im Canisiushaus in Sedelsberg stehen.

Aufführungs-Termine und Kartenverkauf

Fünfmal wird die Theatergruppe Sedelsberg das Stück „Een Hoff vull Narren“ im Canisiushaus in Sedelsberg aufführen:
 Erster Vorstellungstermin ist am Freitag, 31. Januar, um 14.30 Uhr mit Kaffee und Kuchen.
Eine Frühstücksvorstellung gibt es am Sonntag, 2. Februar, ab 10 Uhr. Hierfür können Karten nur im Vorverkauf erworben werden.
 Am Freitag, 7., und Samstag, 8. Februar, wird das Stück jeweils ab 19.30 Uhr aufgeführt und die vorerst letzte Vorstellung findet am Samstag, 15. Februar, ab 19.30 Uhr statt.

Karten im Vorverkauf gibt es im Reiseeck Janßen. Außer der Frühstücksvorstellung gibt es auch Karten an der Abendkasse.

„Een Hoff vull Narren“ heißt der Dreiakter aus der Feder von Winnie Abel, übersetzt ins Plattdeutsche von Heino Buerhopp, bei dem es um die Irrwege der Liebe geht. Das Bühnenbild ist ein Hingucker und dürfte auch die Besucher begeistern, wenn sich der Vorhang zum ersten Mal am Freitag 31. Januar, um 14.30 Uhr bei Kaffee, Tee und Kuchen heben wird. Dabei legten die Sedelsberger Wert auf jedes kleine Detail eines Bauernhofes.

Während die ersten beiden Akte bereits bestens einstudiert sind, wird derzeit noch am dritten Akt gefeilt. Doch bis zur Premiere wird jeder Satz, jede Szene sitzen – davon ist die Theatertruppe überzeugt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In dem Stück geht es um den schwulen Jungbauern Johann Dippelmann (gespielt von Walter Wassermann). Er steckt in der Patsche. Wenn er nicht schnellstmöglich eine Frau vor den Altar bekommt, geht sein elterlicher Hof an seine zynische Schwester Esther (Roswitha Brand). Doch Johanns schräger Partner Detlef (Konrad Focken) ist sicherlich nicht das, was sich die strenge Mutter Ruth (Marion Lüchtenborg) als Schwiegertochter vorstellt. Deshalb geht Johann kurzerhand eine Scheinehe mit Irena Lehmansky (Ingrid Waten), der polnischen Pflegepraktikantin seines Opas Erwin (Sven Reiners), ein. Doch es kommt zu immer mehr unvorhergesehenen Zwischenfällen. Detlef muss sich kurzfristig in Frauenkleider schmeißen und die Rolle der Schwiegermutter aus der Stadt spielen, der Knecht Grischan (Horst Waten) verschwindet mit der frisch Vermählten in der Scheune – und dann taucht auch noch Irenas echte Mutter Natalie Lehmansky (Lena Dultmeyer) auf. Schafft Johann es dennoch, seinen Hof zu retten? Das erfährt das Publikum in rund zwei Wochen im Canisiushaus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.