• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Bildung: Sozialkompetenz durch Musik fördern

18.09.2013

Altenoythe An der Oberschule Heinrich-von-Oytha-Schule in Altenoythe ist in Kooperation mit der Kreismusikschule Cloppenburg sowie dem Caritas-Sozialwerk ein neues Projekt ins Leben gerufen worden. Seit Anfang September dieses Jahres wird dort parallel in zwei Unterrichtsstunden jeden Dienstagnachmittag kostenloser Gitarren- und Keyboardunterricht angeboten. Möglich macht dies das Konzept „Musik Leben“ des Verbandes deutscher Musikschulen im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Unterricht bekommen Schüler aus dem fünften bis zehnten Jahrgang.

Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler, die aus finanziell benachteiligten Familien stammen und/oder einen Migrationshintergrund haben, an die Musik heran zu führen. „Musik ist ein gutes Medium, um Kinder anzusprechen“, sagte Doris Bischler, Direktorin der Kreismusikschule. Schulleiter Rasmus Braun sieht das Projekt als eine Bereicherung. „Durch die Kreismusikschule und das Caritas-Sozialwerk können wir unser musikalisches Angebot erweitern“, sagte der Rektor.

Rund 50 Prozent der Schüler würden einen Migrationshintergrund haben oder aus sozial benachteiligten Familien stammen. Durch das Musikprojekt könnte die soziale Kompetenz gefördert werden, und die Kinder hätten die Möglichkeit, sich über ein Instrument auszudrücken, waren sich Bischler und Klaus Karnbrock, Bereichsleiter des Caritas-Sozialwerks, einig.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

15 Schüler werden derzeit von Monika Lühring, Keyboardlehrerin der Kreismusikschule, im Musikzentrum unterrichtet. Parallel dazu findet der Gitarrenunterricht in der Schule statt. 30 Schüler proben nacheinander in zwei Gruppen je 45 Minuten. Die Leitung hat Gitarrenlehrer Andreas Hinners (Kreismusikschule).

Im Unterricht dabei ist auch Schulsozialarbeiterin Anja Vaske vom Caritas-Sozialwerk. Alte Instrumente sind nach Angaben von Braun vorhanden. Für die Anschaffung weiterer Gitarren würden noch Sponsoren gesucht.

Genehmigt ist das Projekt für ein Schuljahr. Folgeanträge sollen jedoch folgen. Denn schon jetzt sei das Interesse der Schüler groß, und sie hätten viel Spaß an dem Unterricht. Ziel, so Braun, sei es auch, dass die Schüler im Rahmen von kleinen Konzerten ihr Können später unter Beweis stellen können.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.