• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Spekulatius, Brot und Berliner

23.11.2015

Nikolausdorf Der Oldtimerclub Nikolausdorf lädt am ersten Adventssonntag, 29. November, zum traditionellen Spekulatiusbacken ein. Los geht es um 13.30 Uhr beim „Buurmuseum“ an der Oldenburger Straße 32. Es werden nicht nur Spekulatien in alten Holzformen gebacken, sondern auch Mehlbolzen, Apfelberliner und Brot werden im Steinofen zubereitet.

Das Museum ist geöffnet und lädt zu einem Rundgang ein. Wer Interesse hat, kann einem Holzschuhmacher bei seiner Arbeit zu sehen. Auch Butter wird wie in alten Zeiten gemacht. Ein Imker wird ebenfalls zu Gast sein. Verschiedene Verkaufsstände laden zu einem Bummel ein. Für Kaffee, Waffeln, Bratwurst, Pommes und Glühwein ist reichlich gesorgt.

Der Oldtimerclub Nikolausdorf kann nun auf ein 20-jähriges Bestehen zurückblicken. Engagierte Oldtimerfreunde haben in der Gründungssitzung am 17. November 1995 im Vereinslokal Theo Schlömer in Beverbruch den Club gegründet. Damals trugen sich 14 Gründungsmitglieder ein. Der erste Vorstand bestand aus Franz Looschen (Vorsitzender), Georg Lanfermann (Stellvertreter), Bernd Gardewin (Kassenwart) und Horst Ostendorf (Schriftführer). Im gleichen Jahr begann der Oldtimerclub, alte Maschinen, die bei den Leuten aus dem Dorf und in der Umgebung in Gebrauch gewesen waren und heute aussortiert sind, zusammenzuholen. Sie wurden bei Hubert Weddehage in einem Teil eines nicht mehr benutzten Stalls untergebracht. Hier begannen die Restaurierungsarbeiten.

Im September 1996 wurde der erste Tag der offenen Tür organisiert. Er fand auf dem Sportplatz bei der Nikolausdorfer Schule statt und fand viel Anklang. 1998 konnte der Verein die historische Scheune von dem Gastwirt Josef Meyer pachten. Diese wurde restauriert und war dann der Veranstaltungsort für das erste Oldtimertreffen im September 1998. Im Sommer 1999 wurde in der Scheune ein Museum für alte Maschinen und Geräte fertiggestellt. Es erhielt den Namen „Buurnmuseum“.

2009 übernahm der Verein den angrenzenden Stall von Josef Meyer, den die Clubmitglieder meist in Eigenleistung zu einer Museumshalle umbauten. In der Halle werden heute alte Maschinen, Geräte, Haushaltsgeräte und Einrichtungen, eine Hebammenausrüstung, eine Tierarztausrüstung und vieles mehr ausgestellt.

Heute zählt der Verein 178 Mitglieder. Der aktuelle Vorstand setzt sich aus dem Vorsitzenden Bernd Emke, dem Stellvertreter Bernd Büter, Schriftführer Heinz Wessel und Kassenwart Hubert Burke zusammen.

Die nächste Generalversammlung des umtriebigen Vereins ist für den 5. Februar geplant. Für den 5. Mai (Christi Himmelfahrt) ist wieder ein Tag der offenen Tür angesetzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.