• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

DENKMALSCHUTZ: Spenden bringen Sanierung voran

12.03.2005

Im Juni soll die Renovierung des alten Bauwerks des Johanniter-Ordens abgeschlossen sein. Zur Wiedereröffnung der Kapelle ist ein großes Fest geplant.

Von Hans Passmann

BokelescH/Harkebrügge – Seit rund einem Jahr laufen die Sanierungsarbeiten an der Johanniter-Kapelle in Bokelesch, eines der ältesten Bauwerke der Region. „Die Arbeiten gehen zügig voran. Am 19. Juni 2005 werden sich die Türen der Kapelle wieder öffnen“, sagt Miroslaw Piotrowski, Pastor der Pfarrgemeinde St. Georg in Strücklingen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass der drohende Verfall des Kulturguts gestoppt werden konnte, ist nicht nur den Zuschüssen verschiedenster Institutionen zu verdanken, sondern auch der Spendenbereitschaft der Bevölkerung. Piotrowskis Aufruf an die Mitglieder der Pfarrgemeinde in den Gemeinden Saterland und Barßel fand eine positive Resonanz: „Mittlerweile haben wir eine Spendensumme von 40 000 Euro erreicht“, freute sich der Saterländer Geistliche.

Zu dieser Summe steuerte nun die Jägerschaft Harkebrügge eine weitere Spende bei. 855 Euro konnten die Weidmänner Rudi Schulte und Heiner Block an Pastor Piotrowski überreichen. „Wir haben bei uns eine Taubenjagd zu Gunsten der Johanniter-Kapelle in Bokelesch organisiert.“ Der Betrag sei der Erlös aus dieser Weidwerk-Aktion, so Schulte.

Das Bauwerk gilt bei Fachleuten als einziges Relikt der Jahrhunderte alten Bautradition der regionalen Gliederung des Johanniter-Ordens. Seit rund 750 Jahren kommen Menschen zum Beten nach Bokelesch. Die erste urkundliche Erwähnung stammt vom 8. September 1319.

Zur Wiedereröffnung möchte die Strücklinger Kirchengemeinde ein Buch über das Bauwerk veröffentlichen. „In dem Buch sollen sich auch persönliche Geschichten in und um die Kapelle wiederfinden“, sagte Pastor Piotrowski. Dafür werden noch Autoren gesucht, die sich beim Pfarrer melden können.

Zur Eröffnung der Kapelle ist eine große Feier geplant. Unter anderem wird es eine Messe im Festzelt geben. Abends soll es ein Konzert mit mehreren Gesangs- und Musikvereinen geben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.