• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Plattdeutsche Premiere glückt

14.12.2019

Stapelfeld Eine plattdeutsche Premiere – teilweise ohne Plattdeutsch-Kentnisse – feierte das „Theater ex libris“ in der Katholischen Akademie Stapelfeld (KAS) mit dem Live-Hörspiel „Een Wiehnachtsleed“. Das Ensemble führte die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens über den hartherzigen und geizigen Ebenezer Scrooge in einer plattdeutschen Version aus.

Entstanden war die Idee aus einem Spaß heraus, erklärte Alexander Rolfes, KAS-Rhetorikdozent sowie Ensemble-Mitglied von „Theater ex libris“ und vor allem begeisterter „Platt-Schnacker“. Plattdeutsch-Experte und KAS-Kollege Heinrich Siefer übersetzte mit großem Engagement den Weihnachts-Klassiker „up platt“.

Dieser übernahm zudem eine Sprecherrolle, und auch die Schauspielerin und Sängerin Annie Heger sagte ihre Teilnahme sofort zu. Die gebürtige Auricherin begeisterte mit ihrem ostfriesischen Platt und ihrer einfühlsamen Art, in die verschiedenen Rollen zu schlüpfen.

Der größten Herausforderung stand aber Christoph Tiemann gegenüber, der kein Wort Plattdeutsch spricht oder versteht. Mit großem Engagement und Professionalität schaffte er es, innerhalb kürzester Zeit seine plattdeutschen Rollen zu lernen und mit Leben zu füllen. Mit viel Gefühl sorgte außerdem Musiker Jakob Reinhardt für die passende musikalische Untermalung und die exakt abgestimmten Toneffekte.

Stilecht war das Ensemble im Gehrock mit Zylinder oder Bowler und im geschnürten Biedermeierkleid auf der Bühne erschienen und verzauberte von Anfang an das Publikum. „Wir machen Theater aus Büchern. Wir lesen Ihnen vor und möchten Ihr Kopf-Kino aktivieren“, erklärte Alexander Rolfes. Auch diejenigen, die nicht jedes plattdeutsche Wort verstanden, genossen die ganz besondere Atmosphäre.

Mit leisem Stöhnen, Ächzen und Kettenrasseln und beeindruckender stimmlicher Virtuosität führte das Ensemble die Fantasie der Zuhörer hinein in die Geschichte und ließ die gut 20 verschiedenen Figuren lebendig werden.

So verkörperten sie nur mit ihren Stimmen nicht nur den hartherzigen Ebenezer Scrooge oder den gutmütigen Bob Cratchit, sondern auch die drei „Spöökes“, die drei Geister und begeisterten damit die gut 180 Zuhörer in der KAS.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.