• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

CAG-JUGENDBUCHWOCHE: Suche nach dem Lebenssinn

20.03.2007

CLOPPENBURG CLOPPENBURG - Die Chance auf Gewinne hatten gestern Vormittag die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen sieben und acht des Clemens-August-Gymnasiums. Der ursprünglich aus Cloppenburg stammende Autor Tomas Cramer veranstaltete, neben der Lesung aus seinem Erstlingswerk „Trauerwelten“, ein kleines Quiz zu dem Roman. Gewinnen konnten die Jugendlichen zwei von Cramer selbstgemachte Hörbücher von „Trauerwelten“ und ein Exemplar des Romans.

Einige Teile des Buchs spielen in Cloppenburg. Als Handlungsorte kommen das CAG und der Ortsteil Emstekerfeld in der Geschichte vor – was Cramer auch gleich die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer einbrachte. Parallelen zu seinem Leben finden sich auch an anderen Stellen. So verriet Cramer den Schülern, dass die Hauptperson seine älteste Tochter sei.

Außerdem gab er viele Hintergrundinformationen. Die Geschichte habe er ursprünglich für seine Kinder geschrieben, so der Autor. Die Ideen für das Buch kamen ihm vor allem beim Joggen und bei den Fußballspielen seines Sohns. Er erzählte, dass er gute Erinnerungen an seine Zeit in Cloppenburg habe und nur aus beruflichen Gründen nach Nienburg gezogen sei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der anschließenden Fragerunde entstand eine Diskussion mit den Schülern über den Inhalt des Buches, den Beruf des Schriftstellers und das Thema „Liebe“. Cramer war erstaunt über „die philosophischen Schüler“, die aufgeweckt ihre Meinung dazu äußerten. So hieß es zum Beispiel, dass Autoren „den Sinn des Lebens in Worte fassen können.“

Die Schüler interessierten sich auch für Fragen wie „Haben Sie schon mal ganze Kapitel gestrichen?“ oder „Wie sind Sie auf die Namen ihrer Figuren gekommen?“. Cramer gab zu allem ausführliche Antworten und führte den Namensursprung seiner Hauptperson Theodora auf das Wort „theo“ zurück, das soviel wie „Gott“ bedeutet. „Die Suche nach dem Sinn des Lebens“, so Cramer „sollte sich im Namen widerspiegeln.“

Heute liest Dr. Jürgen Seidel aus Neuss für die neunten und zehnten Klassen des Clemens-August-Gymnasiums aus seinen Büchern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.