• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Teezeremonien im „Jurtedom“

23.05.2015

Ramsloh Auf dem Platz verteilt stehen am Freitagmittag sieben große, schwarze Jurten. Zwei Pfadfinder sind gerade dabei, das Eingangstor zu knüpfen, während im „Jurtedom“, dem Aufenthaltszelt, letzte Vorbereitungen getroffen werden. Und auch die ersten Kinder aus anderen Stämmen aus dem Bezirk Oldenburg kommen mittags an.

Seit Mittwoch richtet der Stamm Tjalken Idafehn, der zum Verband Christlicher Pfadfinder und Pfadfinderinnen (VCP) gehört, das große Pfingstzeltlager am Hollener See her. Bis Pfingstmontag wollen sich hier 190 Pfadfinder vergnügen. Beim Aufbau geholfen hätten auch andere Pfadfinder aus dem Bezirk Oldenburg, sagt Sandra Seemann, die zusammen mit Christoph Braun das Lager leitet.

In diesem Jahr feiert der Stamm Tjalken sein 20-jähriges Bestehen. Da die Pfadfinder aus Ostfriesland kommen, habe man das Thema „Ostfriesland und Friesen“ gewählt. „Wir lassen ostfriesische Sitten mit einfließen“, erklärt Sandra Seemann. So können die Pfadfinder, die zwischen sechs und 16 Jahre alt sind, am Sonnabend und Sonntag Angebote passend zum Thema wählen, darunter sind ostfriesische Teezeremonien, Bogen bauen, Musizieren auf Plattdeutsch und Boßeln.

Auch das Essen, so die Lagerleiterin, sei an Ostfriesland angelehnt. So konnten die Pfadfinder-Gruppen im Vorfeld Gerichte mit Schnippelbohnen oder Birnen, Bohnen und Speck auswählen. Es gibt aber auch ein Ausweichgericht für alle, die nicht gerne so viele Bohnen essen. Im Küchenzelt werden Kisten mit Lebensmitteln gepackt, mit denen die Gruppen kochen.

Für die älteren Pfadfinder wird unter anderem eine Fahrradtour zur Gedenkstätte nach Esterwegen angeboten. Denn gerade das Drittes Reich sei wegen der Kluft, die die Pfadfinder tragen, ein Thema, sagt Sandra Seemann. Viele Ältere würden diese als Uniformen ansehen. Pfadfinder könnten sich bei der Gedenkstätte Hintergrundwissen aneignen. Auch das Moor- und Fehnmuseum Elisabethfehn und eine Fahrt mit der Moorbahn stehen auf dem Programm.

Bei einem Saterfriesisch-Workshop am Sonntag lernen die Teilnehmer die Sprache kennen. Im Anschluss daran sind sie live im Radio bei der Ems-Vechte-Welle zu hören. Brot backen können sie in der Idafehntjer Mühle.

Am Sonntag können Interessierte zur Geburtstagsfeier anlässlich des 20-jährigen Bestehens von 15 bis 18 Uhr das Lager besuchen. Neben Reden wird es Angebote geben, sagt Sandra Seemann. Interessierte könnten an Aktionen teilnehmen und sich über die Pfadfinder und die ostfriesischen Sitten informieren. Des Weiteren gibt es im „Jurtedom“ Kaffee, Tee und Kuchen.

Das Zeltlager endet am Pfingstmontag mit einem öffentlichen Gottesdienst um 10 Uhr mit Pastor Florian Bortfeldt von der evangelischen Kirchengemeinde Idafehn.

Tanja Mikulski
Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2902

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.