• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Kirche In Thüle: Großer Dank und rührende Worte

15.01.2019

Thüle Die St.-Marien-Pfarrei hat am Freitag und noch einmal am Sonntag offiziell Abschied von Küsterin Christa Koopmann genommen. 18 Jahre lang war sie in der St.-Johannes-Baptist-Gemeinde in Thüle als Küsterin tätig. Christa Koopmann verstand es, mit allen gut auszukommen. Ihre ruhige und kompetente Art sowie ihr breites Wissen um die liturgischen Feiern im Ortsteil Thüle haben viel für eine freundliche Atmosphäre in der Sakristei und zum Gelingen der Gottesdienste beigetragen.

Lob von Pfarrer Borth

Im Rahmen des Gottesdienstes am Freitag lobte Pfarrer Borth den unermüdlichen Einsatz von Christa Koopmann, die nicht selten von ihrem Ehemann Franz Koopmann unterstützt wurde. Küsterin Koopmann habe sich große Verdienste erworben um die Kirche in Thüle und die gesamte Küsterschaft der St.-Marien-Pfarrei, die von Hauptküster Rainer Schweigatz koordiniert wird. Als Zeichen des Dankes überreichte Pfarrer Borth der Küsterin eine Urkunde und eine Familienbibel.

Im Anschluss an den morgendlichen Gottesdienst gab es noch ein Sektfrühstück im Johanneshaus, das vom Ortsausschuss Thüle vorbereitet wurde. Die gesamte Küsterschaft der St.-Marien-Pfarrei war ihr zu Ehren auch dabei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Elisabeth Westendorf vom Ortsausschuss Thüle würdigte neben den eigentlichen Küsterarbeiten besonders die ehrenamtlichen Tätigkeiten von Christa Koopmann: Jeden Tag hat sie die Kirche auf- und abgeschlossen. Ferner trug sie über viele Jahre dafür Sorge, dass regelmäßig montags der Rosenkranz und zu den geprägten Zeiten der Kreuzweg gebetet oder Maiandachten in Laienhand gehalten wurden. Sie überreichte für den Ort Thüle ein Bild mit Sinnspruch als Zeichen ihres Dankes für den Dienst als Küsterin.

Küster zu finden, sei gar nicht so einfach. Sie müssten arbeiten, wenn andere frei hätten – eine Herausforderung, die nur mit einem tiefen Glauben gelebt werden könne. „Darin war Küsterin Koopmann sehr überzeugend“, sagte Pfarrer Borth und wünschte dem Ehepaar Koopmann Gottes Segen, Gesundheit und Erfüllung für den weiteren Lebensweg.

Neue Küsterin übernimmt

Nachfolgerin von Christa Koopmann wird Petra Drees aus Neuscharrel. Sie ist bereits Küsterin in Markhausen und wird ab sofort auch für Thüle zuständig sein. Pfarrer Borth wünschte ihr einen guten Start und hoffentlich liebevolle Unterstützung aus dem Ort Thüle.

Der zweite Teil der Verabschiedung von Christa Koopmann folgte am Sonntag im Hochamt. Am Ende des Gottesdienstes würdigten Pfarrer Borth für die St.-Marien-Pfarrei und Elisabeth Westendorf für den Gemeindeausschuss nochmals die geleistete Arbeit als Küsterin in den 18 Jahren ihres Dienstes.

Der Sonntagsgottesdienst war sehr gut besucht, viele Messdiener waren eigens gekommen, um Abschied zu nehmen von „ihrer“ Küsterin. Sie hatte die Messdiener stets mit viel Liebe, aber auch mit klarer Ansage durch ihre Dienste begleitet.

Messdienerleiterin Julia Göken bedankte sich bei der scheidenden Küsterin mit einem Blumenstrauß. Pfarrer Borth schenkte ihr am Ende eine der letzten Osterkerzen aus dem Ort Thüle. Ein langanhaltender Beifall der Gemeinde in der Kirche für Küsterin Christa Koopmann unterstrich sehr eindrucksvoll die große Dankbarkeit aller in Thüle.

Gute Zusammenarbeit

Ganz zum Schluss ergriff Christa Koopmann selber das Wort: „Ich habe meinen Dienst immer gerne ausgeübt und bedanke mich für die gute Zusammenarbeit mit den Geistlichen, den Messdienern, die immer da waren, bei den Lektoren und Kommunionhelfern. Ein besonderer Dank gilt meinem Mann, der mich immer unterstützt hat.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.