• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Töne aus der ganzen Welt

15.12.2014

Neuscharrel Neue Töne sind in der St.-Ludger-Kirche in Neuscharrel zu hören. Dort, wo sonst Orgelpfeifen ihren Dienst taten, ist jetzt ein anspruchsvolles Lautsprechersystem installiert worden. Denn seit Sonnabend ist in der Kirche eine neue digitale Orgel der Marke Johannus aus den Niederlanden im Einsatz. Diese Orgel hat keine Pfeifen. Ihre Töne sind digital aufgenommene Originaltöne von verschiedenen Pfeifenorgeln, die über ein Lautsprechersystem wiedergegeben werden. In der Vorabendmesse zum dritten Advent, die Dechant Michael Borth und Prälat Alfons Bokern hielten, wurde die Orgel feierlich eingeweiht.

Pfarrer Michael Borth beglückwünschte zu Beginn der Messe die Neuscharreler Gemeinde zu ihrer Neuanschaffung, die allein durch Spenden finanziert werden konnte. Er bezeichnete den dritten Adventssonntag als einen besonderen Tag für die St.-Ludger-Kirche. Eine Orgel sei für die Liturgie ein ganz besonderes Instrument. Ihr Klang vermöge, den Glanz der kirchlichen Zeremonien wunderbar zu steigern und die Herzen mächtig zu Gott und zum Himmel empor zu heben. Mit der Orgel solle der Mensch Gott loben, dieser Lobgesang solle in der Kirche niemals verstummen.

Nach der Einweihung durch Pfarrer Michael Borth und Prälat Alfons Bokern feierte die Gemeinde die Adventsmesse im Kerzenlicht. Der Organist Gerold Fuhler spielte die neue Orgel und der Frauenchor Neuscharrel sang Adventslieder. Pfarrer Borth bedankte sich am Ende bei allen Spendern und Einsammler der Spenden und allen, die sich besonders für die Anschaffung der Orgel stark gemacht hatten.

Die Orgel musste ersetzt werden, weil Holzwürmer die alte Orgel im Blasebalg und in den Windladen stark befallen hatten. Eine Renovierung kam aus Kostengründen nicht mehr infrage. Daher war die Orgel abgebaut und durch eine moderne Digitalorgel ersetzt worden. Die Töne für diese Orgel vom Typ Ecclesia D 350 wurden an verschiedenen Orgeln in England, Holland, Frankreich und Deutschland aufgenommen. Sogar von einer Orgel des weltberühmten Orgelbauers Silbermann wurden Töne abgenommen.

Mit 41 Registern ist diese Orgel die drittgrößte in der Pfarrei St. Marien. Mit drei Manualen und ihrer großen Klangvielfalt kann sie nahezu alle großen Werke der Orgelmusik wiedergeben. Diese Orgel kostet rund 25 000 Euro. Eine vergleichbare Pfeifenorgel schlägt mit rund 900 000 Euro zu Buche. Zudem ist die Reparaturanfälligkeit bei einer digitalen Orgel sehr gering – Argumente, die schließlich den Ausschlag für die Anschaffung dieser Digitalorgel gaben.

Ein Orgelprospekt, das vor die Lautsprecher angebracht wird, vervollständigt demnächst die Neuanschaffung und verschönert die Ansicht.

Für Anfang des neuen Jahres ist ein Orgelkonzert in Neuscharrel geplant.

Weitere Nachrichten:

Kirchengemeinde | Frauenchor Neuscharrel