• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Hospizdienst: Trauer überwinden mit Ronja und Nino

12.07.2012

FRIESOYTHE Wenn Kinder eine geliebte Bezugsperson verlieren, brauchen sie jemanden, mit dem sie darüber sprechen können. Da die Eltern oftmals selbst betroffen sind, möchte der Hospizdienst der Malteser Friesoythe diese Hilfeleistung übernehmen und startet ab Mitte September eine Gruppe zur Begleitung von trauernden Kindern und Jugendlichen.

„Wir haben in den letzten beiden Jahren viele Anfragen von Familien erhalten“, begründet Gerda Spieker vom Hospizdienst das neue Angebot. Drei ehrenamtliche Mitarbeiter haben bereits die Ausbildung zur Trauerbegleitung von Kindern gemacht, eine vierte ist auf dem Weg.

Zwei Kurse sind für die Ausbildung nötig. Einer für die Trauerbegleitung, ein zweiter speziell zur Begleitung von Kindern und Jugendlichen. „Sie verarbeiten solch ein Erlebnis sehr individuell“, erklärt Karin Kellermann. Typisch sei die Sprunghaftigkeit: „Im einen Moment sind sie total betrübt, im nächsten wollen sie unbedingt auf den Kindergeburtstag.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Deshalb wird die Gruppe mit maximal zehn Kindern im Alter von sechs bis 14 Jahren von zwei Begleitern betreut. Sollte die Nachfrage steigen, sind weitere Gruppen geplant.

Im Gepäck haben die Trauerbegleiterinnen die beiden Handpuppen Ronja und Nino, viele Spiele, Bücher, Filme – und viel Einfühlungsvermögen. „Die Kinder geben uns vor, was sie brauchen“, so Birgit Kamphaus, die derzeit Dritte im Bunde. „Wir können Schatzkisten für Erinnerungsstücke basteln, Luftballons fliegen lassen oder auch auf den Friedhof gehen, wenn sie es wollen.“

Die Gruppe trifft sich ab dem 14. September an zwei Freitagen im Monat im evangelischen Gemeindehaus in Friesoythe. Nach der Anmeldung beim Hospizdienst erfolgt ein einführendes Erstgespräch, bevor es in die Gruppentreffen geht. Die Begleitpersonen werden während den eineinhalbstündigen Sitzungen im Nebenraum versorgt und können sich ebenfalls austauschen.

Allerdings sucht der Hospizdienst noch Sponsoren, um spezielle Spielsachen für die Gruppe anschaffen zu können.  Kontakt: Gerda Spieker, Telefon  04491/94 06 11.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.