• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Ü-80-Party und Rollatorrallye

02.04.2012

CLOPPENBURG Im Alter ins Seniorenheim abgeschoben werden. Dahinvegetieren und am Bett gefesselt warten, bis es zu Ende geht. Ein Horrorszenario für viele. So muss es nicht sein. Da ist sich Sybille Bullatschek sicher. Bullatschek ist Pflegekraft aus Leidenschaft und dient den älteren Menschen in „Haus Sonnenuntergang“.

Das Pflegeheim, das das Lebensende im Namen andeutet, ist fiktiv. Auch ist Bullatschek alles andere als Pflegekraft. Bullatschek heißt im realen Leben Ramona Schuhkraft und tourt als Kabarettistin seit 2010 mit ihrem Programm „Volle Pflegekraft voraus!“ mit großem Erfolg durch die Lande. Am Freitagabend machte die Schwäbin in der Cloppenburger Stadthalle Station und begeisterte rund 300 Zuschauer.

Nahezu die Hälfte von ihnen outete sich auf Nachfrage als Pflegekraft. Sie konnten sicher sehr gut nachvollziehen, wie Bullatschek ihren Alltag aus ihrem Haus „Sonnenuntergang“ schilderte. Mit Ü-80 Party oder Indoor-Rollatorrallye vom Speisesaal bis zum Beginn der Kellertreppe sorgt sie nicht nur für die gute Stimmung bei den Senioren. Sie bringt auch ihr Publikum zum Lachen.

Langeweile kennen die Gäste des mit der „Goldenen Bettpfanne 2011“ ausgezeichneten Hauses nicht. „Fehler macht jeder“, gestand die Pflegerin mit den langen wallenden Locken. So musste sie leider feststellen, dass – als süße Belohnung gedacht – gar nicht so „viel Spaß in Toffifee“ steckt – jedenfalls nicht für alle Gebissträger im Heim. „Gut, dass es Geschirrspüler gibt“, lachte Bullatschek. Nur die Zuordnung der Ersatzteile sei nicht so einfach gewesen. Geholfen habe ihr der Speiseplan: „Freitag ist Breitag“.

Privat bezeichnete sich Schuhkraft selbst als größten Pur-Fan der Welt und gestand, Robert Redford zu lieben. Den Mann fürs Leben, den fand sie am Freitag aber in Cloppenburg: Robert Neumann von der Telekom. „Das ist ja so ähnlich wie Pflege“, stellte sie lachend fest und ließ sich zur Erinnerung und für die Familie mit Robert fotografieren.

Mit ihrer Show möchte die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin die Pflege ins Gespräch bringen. „Altenpfleger ist ein harter Job, der schlecht bezahlt wird. Deswegen gibt es ein Nachwuchsproblem.“ Balsam für die vielen Pflegekräfte, die einen unterhaltsamen Abend erlebten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.