• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Von Friesoythe nach Kanada

20.08.2014

Friesoythe Wenn man den 19-jährigen Etienne Légat sieht, erinnert rein optisch nichts an den Musik-Kabarettisten Bodo Wartke. Erlebt man ihn jedoch auf der Bühne am Klavier, wird deutlich, dass der junge Mann das gleiche musikalische Können und die gleiche Wortgewandtheit besitzt. Mit Witz und Charme eifert er seinem Vorbild Wartke, von dem er seit gut acht Jahren ein Fan ist, nach.

Bereits seit 2011 gibt Etienne Légat Konzerte am Klavier, bringt eigene Lieder und Stücke von Wartke mit ein. Der damals 17-Jährige sprach seinen damaligen Schulleiter an, ob er ein eigenes Programm als Schulveranstaltung auf die Bühne bringen könnte. Kurz darauf begeisterte er ein 250-köpfiges Publikum. Dass seitdem seine Konzerte stets gut ankommen, ist für ihn nicht selbstverständlich: „Es ist ein Geschenk, wenn die Leute es toll finden, was ich auf der Bühne mache.“ „Die Leute“ sind auch diejenigen, die ihm das Lampenfieber nehmen können. Der 19-Jährige ist nämlich stets vor seinen Auftritten nervös. „Sobald aber das Publikum anfängt zu klatschen, fühle ich mich wohl auf der Bühne. Dann kann ich richtig durchstarten“, schwärmt er.

Bevor es auf die Bühne geht, probt er seine Auftritte Zuhause im Wohnzimmer. Und damit er nicht, wie er selbst sagt, „für die Raufasertapete spielen muss“, hört ihm seine Mutter Monika zu. „Ich bin sein größter Fan und Kritiker“, sagt sie.

Monika Légat erinnert sich noch genau: Schon im Kindergarten habe Etienne Légat angefangen, eigene Melodien auf dem Keyboard zu komponieren. Mit elf Jahren habe er – inspiriert durch Bodo Wartke – damit begonnen, eigene Texte zu schreiben.

Im September gibt der 19-Jährige seine vorerst letzten Konzerte. Mit seinem Programm „Keiner da in Kanada“ möchte er das Publikum begeistern – zum Teil mit eigenen Liedern. Zwar ist er immer noch ein großer Wartke-Fan. „Aber ich möchte nun so langsam weg von ihm und mehr von meinen eigenen Liedern präsentieren“, ergänzt er.

Den Titel seines neuen Programms hat er nicht etwa zufällig ausgewählt: Am 23. September wird er für ein „Work and Travel“-Jahr nach Kanada fliegen. Und auch das Land ist nicht durch Zufall ausgesucht. Etienne Légat wird ab dem kommenden Jahr Kunst und Französisch auf Lehramt studieren. „In Kanada kann ich dann noch einmal meine Französisch-Kenntnisse festigen“, erzählt er. Er möchte einerseits Lehrer werden, weil es ihm Spaß mache, andererseits, um einen festen Beruf in der Hand zu haben. Sollte es sich jedoch ergeben, da ist er sich jetzt schon sicher, dann könne „Kabarettist“ ruhig zu seinem Hauptberuf werden.

Eine Kostprobe seines Könnens ist bereits im Internet zu finden: Das Lied „Gegen den Strich“ hat er selbst komponiert. Das dazugehörige Musikvideo ist im Videoportal „Youtube“ zu finden. Am Sonnabend, 6. September, wird Etienne Légat um 20 Uhr im „Wilhelm13“ Oldenburg, und am Sonntag, 14. September, um 19 Uhr im Kulturzentrum Alte Wassermühle Friesoythe spielen. Wer über seine aktuellen Aktivitäten informiert bleiben möchte, kann seine Seite im sozialen Netzwerk „Facebook“ finden.

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2708
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.