• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Von Spenden und Musik

28.01.2012

Ein Herz für Kinder zeigten der Handels- und Gewerbeverein (HGV) Barßel sowie die Aktivkreise aus Harkebrügge und Elisabethfehn. Für die fünf Kindergärten in der Gemeinde Barßel gaben sie jeweils einen Scheck über 400 Euro. Das Geld überreichten die Vorstände bei einer Zusammenkunft im Hotel Niehaus an die Vertreterinnen der Einrichtungen. Der Erlös stammt aus der Weihnachtsaktion „Gemeinsam spenden und gewinnen“, den die Geschäftsleute der Orte zu Weihnachten 2011 gestartet hatten. „Die Aktion war ein großer Erfolg. Es haben sich vielen Geschäftsleute beteiligt“, lobte Henning Schünemann, Vorsitzender des HGV Barßel. Aus der Menge aller eingereichten Coupons wurden die Gewinner von Einkaufsgutscheinen gezogen. 40 Gewinner erhielten jeweils einen Warengutschein über 25 Euro.

„Wir werden mit dem Geld, die weitere Umgestaltung des Spielplatzes forcieren“, sagte die Leiterin des Kindergartens St. Marien Harkebrügge. Ähnliches hat auch der Elisabethfehner Kindergarten „Jona“ vor. Als Verwendungszweck nannte die Leiterin des Kindergartens Barßel, Kerstin Heese, die Anschaffung einer Werkbank. Für eine Holzwerkstatt und ein Mikroskop möchte Regina Freer, Leiterin des Kindergartens „Die Arche“ in Elisabethfehn, das Geld ausgeben. Einen „Hüttenraum“ möchte der Kindergarten St. Anna Neuland mit dem Geld anschaffen. Dort sollen Großeltern und Senioren mit den Kindern basteln, bedankte sich Leiterin Gertrud Lüken.

Der Disjockey (DJ) Kurt Salaberger (59) aus Barßel legt Musik auf, die in die Beine geht. Und das schon seit genau 35 Jahren. So lange ist er bereits als DJ in der „Disco Tange“ tätig. „DJ Kurti“, wie ihn seine Fans rufen, ist noch nicht müde. Sein Alter sieht man dem gebürtigen Österreicher nicht an. Ans Aufhören denkt der Barßeler noch lange nicht. „Es macht mir immer noch sehr viel Spaß und den Gästen gefällt meine Musik“, sagt Kurt Salaberger, der zusammen mit Ehefrau Gitti mit 25 Jahren aus dem Österreichischen Linz nach Barßel kam. In der Discothek unterhält er heute an einem Abend schon mal leicht jugendliche 1500 Gäste. Bis um 5 Uhr morgens ist er der Magier der Musik. House, Black und Charts wird er auflegen. „Das kommt ganz auf die Gäste an“, sagt er. Denn ein DJ muss flexibel sein. „Man muss sich für Musik interessieren“, verrät der gelernte Fernmeldemechaniker. Salaberger gehört mit 59 Jahren zu den „Oldies“ der Szene. „Ein DJ braucht jahrelange Erfahrung, bevor er sich an die Mischpulte wagen kann“, sagt der Vater von zwei erwachsenen Kindern. Gute Discjockeys seien spontan, flexibel und selbstbewusst. „Es ist ein Kopf-Job“, sagt DJ Kurt Salaberger.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.