• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Kirche: „Zuerst das Licht anschalten“

03.09.2016

Cloppenburg „Wenn Sie in die Sakristei kommen, schalten Sie zuerst das Licht in der Kirche an“, sagt Peter Ostendorf, Küster von St. Andreas in Cloppenburg, seinen Zuhörern. Er weiß selbst, dass es banal klingt, aber das Licht sei ein Zeichen für Gläubige, dass bald ein Gottesdienst beginne.

Vor Ostendorf sitzen 19 Männer und Frauen im Alter zwischen 20 und 75 Jahren, die zurzeit an der Katholischen Akademie Stapelfeld (KAS) an einer berufsbegleitenden Küsterausbildung teilnehmen. Sie kommen aus Kirchengemeinden im ganzen Oldenburger Land. Auch das Erzbistum Hamburg hat seinen Domküster geschickt.

Zum zweiten Mal organisiert die Akademie in Zusammenarbeit mit dem Bischöflich Münsterschen Offizialat (BMO) eine derartige Ausbildung. Organisiert und geleitet wird sie von Ursula Kropp, Katechese- und Liturgiereferentin am BMO, und Dr. Marc Röbel, geistlicher Direktor der KAS. Im ersten fünftägigen Unterrichtsblock lernen die neuen Küster, von denen einige schon längere Zeit in ihren Gemeinden tätig sind, die Gottesbilder im Alten und Neuen Testament kennen. Zudem bekommen sie Informationen zum Credo, Erläuterungen zu Christussymbolen und Kreuzesdarstellungen, zur Lichtsymbolik der Tauf- und Osterkerze und zu Sakramenten. Vorgestellt werden auch der Ablauf der Eucharistiefeier, Taufutensilien, liturgische Bücher oder liturgische Geräte. Nach einem zweitägigen Brandschutzseminar und einem fünftägigen Aufbaukurs im kommenden Jahr schließt die Ausbildung mit einer Prüfung ab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und Peter Osterndorf? Der hatte seinen neuen Kollegen viele Tipps mitgebracht. Wie die Gewänder richtig zusammengelegt werden, welche Bücher wo aufgeschlagen werden, welche Kerzenbeleuchtung angemessen ist, was wo auf dem Altar liegen muss, wie Messgewänder gereinigt oder die Weihwasserbecken gepflegt werden. „Halten Sie vor jeden Gottesdienst noch einmal inne und überlegen Sie, ob Sie an alles gedacht haben“, empfahl er. „Es gibt nicht Unangenehmeres, als wenn dann doch noch eine Kleinigkeit fehlt oder etwas nicht funktioniert.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.