• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Zwei Frauen verbindet weit mehr als ihre Herkunft

07.03.2016

Friesoythe „Spuren des Lebens“ haben Riitta Haapsaari-Meinrenken und Mervi Windels die Ausstellung genannt, die sie am Wochenende im Kulturzentrum Alte Wassermühle in Friesoythe eröffneten. Beide Künstlerinnen stammen aus Finnland und leben heute im Nordwesten Deutschlands – Haapsaari-Meinrenken in Friesoythe, Windels in Oldenburg.

Die Kunst der beiden Finninnen könnte, zumindest auf den ersten Blick, nicht unterschiedlicher sein. Während Mervi Windels sich ganz dem textilen Kunsthandwerk verschrieben hat, also überwiegend mit Stoff arbeitet, schreibt Riitta Haapsaari-Meinrenken Ikonen. Schreibt, wohlgemerkt, denn Ikonen sind „gemalte Predigten“, ihre Herstellung wird als Gebet verstanden. Haapsaari-Meinrenken, die seit 1985 in Friesoythe lebt, hat das Ikonen-Schreiben in zahlreichen Lehrgängen in einem Orthodoxen Kloster in Finnland erlernt und dabei auch alles über Motive, Symbolik und die Gestik der Figuren wie auch über Auswahl und Zusammensetzung der Farben verinnerlicht. All dies ist exakt vorgegeben und muss eingehalten werden, wenn das Werk am Ende offiziell als Ikone anerkannt und kirchlich gesegnet werden soll.

Die Ikonen von Riitta Haapsaari-Meinrenken erhalten ihren kirchlichen Segen durch die katholische Kirche in Friesoythe. „Das ist seit der Öffnung der orthodoxen Kirche in der Folge von Glasnost und Perestrojka problemlos möglich“, erläutert Dr. Jutta Engbers, die das Publikum der Ausstellungseröffnung in ihrer detailreichen und unterhaltsamen Einführung mit der Ikonen-Erstellung vertraut machte. Rund sechs Wochen reine Arbeitszeit kann man für die Herstellung einer Ikone veranschlagen, hinzu kommen die Trocknungsphasen, die etwa beim Verleimen der Holzplatten anfallen.

Auch bei den textilen Kunstwerken, so Engbers, sind viele Details erst bei genauem Hinsehen zu erkennen. Auf einem Landschaftsbild beispielsweise hat Windels gestickte und gemalte Gräser zu einem ganz besonderen Eindruck kombiniert, die Wanderschuhe auf einem Bild zum Jakobsweg sind mit echten Schnürsenkeln versehen.

Die Werkschau im Kulturzentrum „Alte Wassermühle“ in Friesoythe ist Haapsaari-Meinrenkens letzte Ausstellung. Sie ist bis Sonntag, 13. März, täglich von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.