• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball-Bezirksliga: Aggressiver Außenseiter landet Überraschungscoup

19.09.2011

KREIS CLOPPENBURG Die Bezirksliga-Fußballer des SV Emstek haben am Sonnabend ihr Heimspiel gegen den Titelanwärter TuS Emstekerfeld 3:2 (1:1) gewonnen. Die Hausherren hatten den Gästen den Schneid abgekauft

Derweil hat die Reserve des BV Cloppenburg II das Siegen doch noch nicht verlernt. Die Cloppenburger besiegten am Sonnabend Aufsteiger Arminia Rechterfeld 4:0 (0:0).

SV Emstek - TuS Emstekerfeld (3:2). Die Gäste – mit Artjom Getz für den beruflich verhinderten Nils Kordon im Tor – agierten zunächst harmlos. Die Emsteker dagegen – die mit Jan-Henric Punte als klassischen Libero spielten – starteten furios. Bereits nach 120 Sekunden scheiterte Bastian Schnaase mit einem Kopfball an Getz, der sich dabei verletzte, aber weiterspielen konnte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der SV Emstek hatte die Partie in der ersten halben Stunde im Griff. Sascha Middendorf (6., 23.) und Dennis Vaske (18.) vergaben gute Möglichkeiten zur Führung. Beim TuS stimmte die Zuordnungen nicht. In der 26. Minute erzielte Sebastian Sander nach einem Konter den überfälligen Führungstreffer. Nach einer halben Stunde kam mehr Zug in die Emstekerfelder Aktionen. In der 35. Minute setzte Björn Fresenborg einen Kopfball neben das Tor.

Kurz darauf tauchte sein Sturmkollege Sascha Thale allein vor Emsteks Torhüter Björn Klausing auf. Der Ex-BVCer erzielte aus spitzem Winkel den Ausgleich (40.).

Kurz vor der Pause der nächste Aufreger: Nach einem vermeintlichen Foul von Dennis Vaske an Bastian Mieck forderten die Emstekerfelder den Elfmeterpfiff von Referee Volker Jaentsch. Doch der ließ weiterspielen.

In der zweiten Hälfte war der SV Emstek zunächst überlegen und wurde dank Sebastian Sander und des fleißigen Sascha Middendorf immer wieder gefährlich. Nach Vorarbeit Sanders erzielte Vaske das 2:1 (50.). Dann wurde die Partie härter: Sascha Middendorf (51.), Torsten Kliefoth (53.) und Sascha Thale (61.) handelten sich wegen Foulspiels die Gelbe Karte ein.

In der 63. Minute tankte sich Sander durch die halbe TuS-Abwehr. Seinen Schuss konnte Getz noch parieren, doch gegen den Abstauber von Sascha Middendorf war er machtlos. Der Gegenschlag ließ nicht lange auf sich warten. Volker Kliefoth traf mit einem Freistoß das Lattenkreuz. Von dort sprang der Ball zu Stefan Backhaus. Der Stürmer verkürzte per Kopf auf 2:3 (69.).

In der 71. Minute gingen Emsteks Dennis Vaske die Nerven durch. Der bereits verwarnte Blondschopf kassierte wegen Ballwegschlagens die Ampelkarte.

Der TuS versuchte noch einmal alles. Thorsten Kaiser (79., 90.) und Dennis Witt (82., Pfostenschuss) hatten aber kein Schussglück.

Nach Spielende feierten die Emsteker ausgelassen den Derby-Erfolg, während sich die Emstekerfelder Spieler und ihr Trainer Paul Jaschke schwarz ärgerten. „Die Niederlage tut verdammt weh. Leider hat meine Mannschaft die Kampfweste nicht ausgepackt”, sagte Jaschke. Unterdessen lagen sich die Emsteker glücklich in den Armen. „Das war das beste Spiel von uns, seit ich Trainer in Emstek bin”, sagte Torsten Meyer. Sein Kapitän Jan-Henric Punte sah es ähnlich. „Wir haben über eine weite Strecke ein geiles Spiel abgeliefert.“

SV Emstek: Klausing - Feldhaus, Pleye, Punte, Sascha Middendorf (85. Lampe), Sander (90. Dirk Middendorf), Ruholt, Schnaase, Vaske, Seidel (90. Berndmeyer), Niemann.

TuS Emstekerfeld: Getz - Volker Kliefoth, Kaiser, Sahin, Alfers, Mieck, Torsten Kliefoth, Thien, Darilmaz (59. Witt), Fresenborg (59. Backhaus), Thale.

Schiedsrichter: Volker Jaentsch (Wildeshausen).

BV Cloppenburg II - Arminia Rechterfeld 4:0 (0:0). Die erste Halbzeit endete torlos. Alexander Bock (4., 10) und Andre Kaiser (23.) hatten gute Chancen vergeben. „Wir waren zwar überlegen. Aber man hat schon gewisse Verunsicherung verspürt“, sagte BVC-Trainer Til Bettenstaedt.

Richtig gut Fußball gespielt habe seine Elf erst nach dem 1:0 durch Steve Mielke. Der hatte in der 46. Minute mit einem Fernschuss getroffen. Anschließend spielte Cloppenburg wie befreit. Nachdem Andre Kaiser in der 60. Minute erfolgreich zum 2:0 abgestaubt hatte, gab sich Rechterfeld auf. Die BVC-Reserve nutzte das und zeigte ansehnlichen Kombinationsfußball: In der 67. Minute bediente Andre Kaiser Dennis Rutz mit der Hacke. Rutz bedankte sich mit dem 3:0 und zirkelte einen Eckball vier Minuten vor dem Ende auf Kaisers Kopf, der zum 4:0 einnickte. Für die Cloppenburger war es der erste Erfolg nach fünf sieglosen Spielen in Serie.

Tore: 1:0 Mielke (46.), 2:0 Kaiser (60.), 3:0 Rutz (67.), 4:0 Kaiser (86.).

BV Cloppenburg II: Wegmann - Cuper, Mielke, Stoimenou (73. Ruhl), Bock (78. Maslov), Rutz, Knuth, Lübbe, Jost, Kretzschmar, Kaiser.

Sr.: Günther (Oldenburg).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.