• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball: Hohefelder stellen Weichen für Zukunft

15.05.2020

Altenoythe Der Fußball-Bezirksligist SV Altenoythe hat den nächsten spektakulären Neuzugang an Land gezogen. Die Hohefelder sicherten sich für die Saison 2020/2021 die Dienste des Torhüters Bartosz Fabiniak. Dies bestätigte Altenoythes Fußballobmann Herbert „Maga“ Rolfes auf Nachfrage der NWZ.

Ihm fiel dabei zugleich ein ganzer Steinbruch vom Herzen. „Wir sind froh, dass Bartosz zu uns wechseln wird. Schließlich gestaltete sich die Torhütersuche in puncto neue Saison in den vergangenen Monaten schwierig“, so Rolfes.

Torhütergespann

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fabiniak sei, laut Rolfes, auf der Suche nach einem neuen Lebensmittelpunkt gewesen, und so kam die Verpflichtung schlussendlich zustande. „Bartosz zieht auch nach Altenoythe“, freute sich Rolfes. Der 37-jährige Fabiniak bringt viel Erfahrung mit. Zudem spielte er in seiner Heimat in der höchsten Liga.

Zur Person

Bartosz Fabiniak wurde am 17. September 1982 in Szczecin geboren. Für Pogon Stettin und Widzew Lodz bestritt er in Polens höchster Liga, der Ekstraklasa, 58 Einsätze. Das Internetportal transfermarkt.de bezifferte den Markwert des Polen während seiner aktiven Erstliga-Laufbahn am 11. Juni 2008 auf 700 000 Euro. Fabiniak kam auch in der zweiten polnischen Liga zum Einsatz. In jener Klasse absolvierte er 74 Begegnungen. Im polnischen Pokalwettbewerb sind für ihn sechs Partien notiert. Im UI-Cup ist es eine Partie.    STT

Das Torhütergespann für die neue Saison bilden Joscha Wittstruck und Fabiniak. „Wir freuen uns, dass Joscha weitermacht. Mit ihm und Bartosz sind wir auf der Position des Torhüters erstklassig besetzt“, meint Rolfes. Torhüter Nikolai Schöneich, der in dieser Saison dem Kader des SVA angehört, wird den Verein im Sommer verlassen, so Rolfes.

Mister x in Pipeline

Stand jetzt werden ab Sommer neben Fabiniak, Sezer Yenipinar (beide BW Ramsloh), Anatolij Root, Joost Kleefeld (beide VfL Markhausen) den SV Altenoythe verstärken. Dazu kommt der Offensivspieler Johannes Deeken aus der A-Jugend.

Damit sind die Personalplanungen für die neue Saison aber noch nicht abgeschlossen, wie Rolfes durchblicken ließ. „Einen Spieler haben wir noch in der Pipeline. Aber spruchreif ist da noch nichts“, ließ sich der Altenoyther Fußballobmann nicht in die Karten schauen. Somit dürfen die eingefleischten Fans des SV Altenoythe weiter grübeln, wer jener „Mister X“ sein wird.

Derweil würde es Rolfes begrüßen, wenn der Verband die Saison offiziell abbrechen würde: „Und dann im August/September mit der Saison 2020/2021 beginnen. Das wäre aus meiner Sicht das Beste.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.