• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Hillje: „Wir müssen Gas geben“

14.09.2018

Altenoythe Die dunklen Wolken, die nach der derben Packung des SV Altenoythe in Holdorf (1:6) über Hohefeld herrschten, haben sich verzogen. Laut eigenen Worten hatte SVA-Spielertrainer Christian Hillje die Niederlage bereits am Abend des Spiels abgehakt.

Er wusste ja, woran es gelegen habe, so Hillje. „Es lag daran, dass wir den Gegner nicht ernst genommen haben. Wir haben rumgeeiert. Das fing schon beim Aufwärmen an“, sagt Hillje. Er nimmt zugleich die Mannschaft in die Pflicht: „Wenn wir wirklich etwas erreichen wollen, dann müssen wir Gas geben und jeden Gegner ernst nehmen.“

Zum großen personellen Rundumschlag wird er trotzdem wohl nicht ausholen, wenn die Sprache auf die Anfangsformation für das Heimspiel gegen GW Brockdorf (Sonntag, 15 Uhr) kommt. „Es kann auch sein, dass dieselbe Elf spielt wie gegen Holdorf. Dann haben die Jungs die Chance, es besser zumachen“, sagt Hillje.

Doch dies sei nur ein Gedankengang von vielen. Fakt ist, unter der Woche konnten Andre Brünemeyer, Kevin Tholen und Bernd Banemann aus beruflichen Gründen nicht trainieren. Der Abwehrspieler Damian Cuper setzte am Montag und Mittwoch mit dem Training aus. „Damian hat ein dickes Knie. Da heißt es, abzuwarten, wie sich das entwickelt“, sagt Hillje. Stefan Brünemeyer musste derweil aufgrund von Leistenproblemen das Training abbrechen. Auch bei ihm heißt es, abzuwarten, so Altenoythes Spielertrainer. Hillje rechnet indes mit einem Gegner, der auf Konter spielen wird. „Für uns ist es daher wichtig, dass wir kompakt bleiben“, sagt er.

Weitere Nachrichten:

GW Brockdorf

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.