• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Alwin Witte zu Höherem berufen

19.10.2016

Friesoythe Ihren Saisonabschluss haben die Friesoyther Petri-Jünger mit einer Fischerfete gefeiert. Eingeläutet wurde das Fest, das vorher Anglerball hieß, mit einem Grünkohlessen im Burghotel. Im Mittelpunkt der Fischerfete standen neben Stimmung, Spaß und Tanzvergnügen Ehrungen und Auszeichnungen mit Urkunden, Pokalen und Plaketten für langjährige Mitgliedschaft sowie für besonders erfolgreiche Fänge.

Doch zuvor wurde Alwin Witte nach 18-jähriger Tätigkeit als Jugendwart der Ortsgruppe von Obmann Stefan Hericks verabschiedet. Ihm wurde für seine langjährige Tätigkeit mit einer Glasplastik, einem großen Bild von der Jugendgruppe sowie einem Gutschein für einen Restaurantbesuch für zwei Personen gedankt. „Tröstlich ist, dass Alwin Witte uns nicht verloren geht. Er ist zu Höherem berufen worden. Als neuer Jugendobmann im großen Gesamtverein des Fischereivereins Friesoythe für den Bezirk der Friesoyther Wasseracht bleibt er uns ja auch erhalten“, so Hericks, der nach der Verabschiedung von Witte den Festgästen Hartmut Groen als neuen Jugendwart der Ortsgruppe vorstellte.

Für 20-jährige Mitgliedschaft im Fischereiverein wurden Andreas Dierkes, Nikolaj Giske, Peter Hansen, Josef Poelker und Gerhard Siebrands, für 30-jährige Zugehörigkeit Alois von Garrel sowie für 50-jährige Vereinszugehörigkeit Josef Grundau mit Urkunden ausgezeichnet.

Für besonders erfolgreiches Angeln ausgezeichnet wurden bei den Senioren: Josef Lübbers, der den schwersten Raubfisch, einen 5610 Gramm schweren Hecht, an der Angel hatte. Den gewichtigsten Friedfisch, einen Karpfen (4250 Gramm), zog ebenfalls Josef Lübbers aus dem Wasser und über den größten Aal (810 Gramm) freute sich Alwin Witte.

Senioren-Vereinsmeister wurde bei der Wertung von vier Kontrollangeln Peter Kreienborg vor Tobias Hericks und Franz Vogel. Geangelt wurde an der Leda, am Küstenkanal, am Friesoyther Kanal und an der Thülsfelder Talsperre.

Der neue Jugendobmann Hartmut Groen zeichnete die erfolgreichsten jugendlichen Angler aus. Die schwersten Fänge der verschiedenen Fischarten wurden wie bei den Senioren mit einer Wandplakette belohnt. Den schwersten Karpfen von 3070 Gramm brachte Justin Nordmann zum Wiegen. Den größten Zander (748 Gramm) hatte Elain Meyer am Haken. Mit einer Karausche (680 Gramm), einer Quappe (780 Gramm) und einer Schleie (660 Gramm) holte sie zudem drei weitere Male die schwersten Fischarten aus dem Wasser. Mit der schwersten Brasse (1520 Gramm) hatte Thomas Hüls die Nase vorn und beim Aal (930 Gramm) konnte Ingo Buschermöhle das größte Schwergewicht räuchern lassen.

Bei den vier Kontrollangeln an der Thülsfelder Talsperre, am Küstenkanal, am Friesoyther Kanal und Köster’s Teich sowie bei der Uferreinigung wurden die Vereinsmeister der Jugend ermittelt. Den ersten Platz sicherte sich Thomas Hüls vor Michael Hüls und Celina Hericks.

Groen betonte bei der Siegerehrung, dass der Angelsport eine wertvolle und lehrreiche Freizeitbeschäftigung für Jugendliche sei. Man lerne die Natur in ihrer Vielfältigkeit zu beobachten, es werde Stress abgebaut und die Konzentration gefördert. Das Angeljahr bezeichnete er in Qualität und Quantität für den Jugendbereich als gut.

Für Stimmung beim Tanzvergnügen sorgte Hens Hensen als DJ. Ein Aalschätzen sowie eine Tombola gehörten auch zum Festprogramm.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.