• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Anspruchsvoller Kurs fordert Präzision

22.04.2014

Vorderstenthüle Otto Vahrmann vom Reit- und Fahrverein Essen hat am vergangenen Osterwochenende auf der Anlage des zehnfachen Deutschen Meisters der Vierspänner, Bernd Duen, in Vorderstenthüle die Kreismeisterschaft des Kreisreiterverbandes Oldenburger-Münsterland der Zweispänner (Pferde) Klasse A gewonnen. Den Kreismeistertitel der Zweispänner mit Ponys sicherte sich Sarah Borgmann vom Reit- und Fahrverein Holdorf.

Die Kreismeisterschaften waren Teil des dreitägigen Turniers des Reit- und Fahrclubs Thüle. Otto Vahrmann konnte damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Auf dem zweiten Platz fuhr Bernd Buschermöhle als Falkenberg. Bronze ging an Arno Brünemeyer aus Friesoythe.

Bei den Zweispännern mit Ponys gab es durch Sarah Borgmann aus Holdorf eine Wachablösung, da Vorjahressieger Dirk Gehrmann aus Dinklage nicht am Start war. Die Silbermedaille ging an Bernd Koldehoff, Dinklage. Lokalmatador Gilbert Maria Reiss gewann Bronze. Adolf Fischer aus Lähden gewann die kombinierte Prüfung Kl. M (Pferde, Zweispänner). Die sicherte sich bei den Ponys René Jeurink, Emlichheim. Bei den Vierspännern Pferde gewann Martin Brümmer, Haselünne. Hier belegte Berthold Tholen, Friesoythe, einen guten dritten Platz. Michael Bügener, Emsdetten, holte sich den Sieg bei den Ponys.

Die Zuschauer bekamen an zwei Tagen ausgezeichneten Fahrsport zu sehen. Anziehungspunkt war einmal mehr die Geländefahrt im Thüler Busch, die „Formel I“ im Fahrsport. Besonders die beiden Hindernisse am „Silbersee“ forderte das ganze fahrerische Können der Leinenkünstler. Parcourschef Theo Bruns aus Lorup hatte einen anspruchsvollen Kurs gesetzt. „Die Hindernisse waren für die Klasse A schon ganz schön eng. Da musste genau gefahren werden“, bemerkte Altmeister Bernd Duen. Er selbst griff im hohen Alten von 80 Jahren noch einmal in die Leinen und zeigte den vielen Besuchern seine ganze Fahrkunst mit Sohn Jan als Groom auf der Kutsche.

Auch der „tiefe Sand“ forderte die Gespanne. Die schmalen Reifen der Kutschen schnitten sich förmlich in den lockeren Sand. Pferdestärken waren gefragt. „Wir sind mit dem Turnierverlauf sehr zufrieden. Es ist alles bestens und problemlos auch dank der vielen freiwilligen Helfer gelaufen. Erfreulicherweise hatten wir viele Zuschauer am Ostersonntag“, resümierte der Vorsitzende des RuF Thüle, Gerd Brockhage. „Aber auch die Fahrer waren sehr zufrieden. Auf der Meldestelle mit Turnierleiter Helmut Brinkmann lief alles wie geschmiert. Brockhage: „Das nächste Turnier kommt bestimmt.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.