• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Volleyball: Auftakt geht gründlich daneben

13.10.2015

Cappeln /LÖningen In der Volleyball-Bezirksliga kamen die Frauen des VfL Löningen II zu einem sicheren Auswärtserfolg. Damit übernimmt die Mannschaft die Tabellenführung.

Volleyball, Frauen Landesliga 3: TSV Westerhausen - SV Cappeln 3:0/75:47 (25:11, 25:17, 25:19). Lange Gesichter gab es auf Cappelner Seite, denn der Saisonauftakt war schon nach 60 Minuten beendet – mit einer klaren Niederlage für die Gäste. „Mit einem Sieg hatte ich auch nicht unbedingt gerechnet“, sagte Cappelns Trainer Ludger Ostermann. „Dass wir uns aber so eine Abfuhr einhandeln, ist nach den Trainingsleistungen eigentlich nicht zu erwarten gewesen“, fuhr er fort.

Nicht ins Spiel gefunden

Einige Spielerinnen aus Cappeln hatten zum Saisonauftakt einen rabenschwarzen Tag erwischt und kamen überhaupt nicht ins Spiel, während bei Westerhausen, das 14 Tage zuvor sein erstes Punkspiel 3:0 gegen SW Bakum gewonnen hatte, alles wie am Schnürchen klappte. Die Grönegauerinnen hatten im Aufschlag alles riskiert und zumindest in den ersten beiden Sätzen damit Erfolg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Cappeln hatte zwar erstmals Bettina Meyer als Libera aufgeboten, die Annahme auf Cappelner Seite konnte damit aber nicht stabilisiert werden. Und das, was noch zum Zuspieler kam, konnte im Angriff nicht verwertet werden. Westerhausen geriet überhaupt nicht unter Druck und konnte seine Angriffsbälle aufbauen und quasi ohne Cappelner Block im Feld unterbringen.

„Blockspiel hat in den ersten beiden Sätzen auf unserer Seite eigentlich nicht stattgefunden, hatten wir doch enorme Probleme mit den Linkshändern auf Westerhauser Seite“, meinte ein enttäuschter Ostermann. Nach zwei deutlich verlorenen Sätzen kam der Gast danach etwas auf. Die eingewechselten Mareike Wascher und Lena Tabeling verbesserten die Annahme, der Block wurde etwas verschoben. Fortan kam es zumindest zu längeren Ballwechseln. Ein Diagonalwechsel von Trainer Ostermann griff dann ins Leere und brachte Cappeln wieder auf die Verliererstraße.

SVC: Katharina Deeken, Barbara Behrens, Nicole Beckmann, Christina Drescher, Pia Loschen, Anna Lübbe, Bettina Meyer, Melanie Spark, Lena Tabeling, Judith Thierbach, Laura Timmen, Mareike Wascher.

Bezirksliga: TSV Grolland - VfL Löningen II 0:3/47:75 (12:25, 20:25, 15:25). Auch ohne Julia Vorhold und Daniela Greten waren die Löningerinnen erfolgreich im Punktspiel bei der Bremer Truppe. In der Spielanlage war der Gast dem Gegner haushoch überlegen. Nach dem deutlich mit 25:12 gewonnenen ersten Satz konnte die VfL-Reserve das Spiel locker nach Hause schaukeln.

Bezirksklasse Oldenburg Süd: Fortuna Einen - SV Cappeln II 3:0/75:46 (25:12, 25:18, 25:16). Zweite Niederlage im zweiten Spiel: Gegen die bezirksklassen-erfahrenen Spielerinnen von Fortuna Einen musste die junge Cappelner Mannschaft von Trainer Wolfgang Bäker die zweite Niederlage einstecken. Die sehr starken Aufschläge des Gastgebers brachten Cappeln immer wieder in Verlegenheit, so dass sie selbst kaum zu ordentlichen Angriffen kam.

Aus dem Spiel heraus konnten die Gäste aber durchaus mit Fortuna Einen mithalten, und es gelangen ihnen immer einmal wieder schöne Spielzüge.

Guter Start reicht nicht

Im ersten Satz hielt Cappeln bis zum 11:12 recht gut mit. Danach aber brach allerdings der komplette Spielrhythmus zusammen. Nach nur 16 Minuten hatten die Gäste mit 12:25 diesen Durchgang abgeben müssen. Der zweite Satz war bis zum 18:18 sehr ausgeglichen. Doch dann verlor das Gästeteam wieder den Faden und zwar völlig. Sieben Punkte in Serie gingen auf das Konto der Fortuna und damit Satz zwei mit 25:18 an den Gastgeber.

Ähnlich lief Satz drei ab: Bis zum 13:13 war alles in Ordnung. Danach kam die große Ernüchterung, denn mit dem 16:25 und nach nur 60 Minuten war das Spiel klar an die Mannschaft von Fortuna Einen gegangen. Es werden sicherlich noch ein paar Spiele benötigt, um sich an das doch höhere Niveau der Bezirksklasse gewöhnt zu haben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.