• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Bässe, Bälle und Beete

19.04.2017

Richtig krachen ließ es die AC/DC-Tribute-Band „Ballshaker“ am Ostersonntag im Strücklinger Hof. Dort spielte sie den Hardrock und Rock’n’Roll der 1973 gegründeten australischen Hardrock-Band AC/DC. Die Musiker von „Ballshaker“ brachten den Saal zum Kochen und zeigten im Saterland einmal mehr, dass sie die australische Kultband nicht covern, sondern AC/DC leben. Die Musiker von „Ballshaker“ sind in Norddeutschland verstreut. Frontsänger Peddar (Peter Lenzschau) stammt gebürtig aus Bösel, und wer ihn hört, der könnte glauben, AC/DC-Sänger Brian Johnson mit seiner Kreissägenstimme stünde selbst auf der Bühne und singe. Der 46-jährige Böseler lebt heute in Berne. Mit ihm rockten als „Ballshaker“ im Strücklinger Hof Arne aus Bremen (am Schlagzeug), Uli aus Hamburg (Gitarre), Eddie aus Hildesheim (Bassist) und Claus’n aus Bremen als Leadgitarrist, der dabei in Strücklingen wie Angus Young in Schuluniform und im „Duckwalk“ über die Bühne wirbelte.

Nach mehr als 25 Jahren haben die Jagdgenossen des Jagdbezirkes Ramsloh-Hollenermoor ihren Schatzmeister Bernhard Naber auf der Jagdgenossenschaftsversammlung in der Moorschänke Henken in Hollenermoor feierlich mit einem Präsentkorb verabschiedet. Jagdvorsteher Bernhard Kramer dankte dem Schatzmeister für sein jahrzehntelanges Engagement in der Jagdgenossenschaft. „Ich habe es immer sehr gern gemacht“, betonte Bernhard Naber. Bei der Wahl zum Vorstand der Jagdgenossenschaft wurde Bernhard Kramer erneut zum Jagdvorsteher gewählt; eine Wiederwahl gab es auch für Schriftführer Heinz Brand-Sassen. Für den nunmehr ausgeschiedenen Schatzmeister Bernhard Naber wurde Gerhard Thedering zum neuen Schatzmeister gewählt.

Traditionell wurde am Karfreitag auf der Tennisanlage des TV Saterland das alljährliche Osterturnier ausgetragen. Turnierleiter Johann Rauert konnte in diesem Jahr 16 Teilnehmer in der Tennishalle begrüßen, darunter auch einige Gäste aus den Nachbarvereinen. Vor Turnierbeginn stärkten sich die Teilnehmer im Clubraum des TV Saterland mit einem gemeinsamen Frühstück. Anschließend fand die Auslosung der einzelnen Spielpaarungen statt. Jeder Spieler musste in vier Runden zu je 25 Minuten im Doppel antreten. Die pro Runde gewonnenen Punkte wurden pro Spieler addiert. Der Spieler mit der höchsten Punktzahl konnte als Sieger gefeiert werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Turnierende übernahm Turnierleiter Johann Rauert die Siegerehrung. Den Siegerpokal erhielt in diesem Jahr Andreas Lindemann aus Sedelsberg. Den zweiten Platz belegte Stephan Rauert vom TV Saterland. Auf Rang drei kamen mit der gleichen Punktzahl Janis Tsourlianis vom TV Barßel und Adolf Gegus vom TV Saterland. Das Osterturnier verlief erneut sehr harmonisch. Zwar stand das Tennisspielen im Vordergrund, doch auch das gesellige Miteinander ist für alle Teilnehmer sehr wichtig.

Die vier Außenplätze auf der Tennisanlage des TV Saterland in Ramsloh wurden derweil durch die Vereinsmitglieder hergerichtet für die anstehende Freiluftsaison. Mit einem Doppelturnier am Sonntag, 23. April, soll die Sommersaison offiziell eröffnet werden. Das Turnier beginnt um 14 Uhr.

Ordentlich sauber und klar Schiff gemacht wurde nun in der Ortschaft Bokel­esch. Joachim Bunger, Betreuer des Informationszentrums „Friesische Johanniter“ bei der Johanniterkapelle in Bokelesch, und Marlies Jakobi waren pünktlich zum Osterfest und zur Eröffnung der Saison 2017 damit beschäftigt, den „Frühjahrsputz“ im Klostergarten durchzuführen. Dazu wurden die Kräuterbeete gereinigt und wieder für die Sommersaison 2017 auf Vordermann gebracht. Auch die Wege und das übrige Umfeld wurden für den Ansturm der Besucher 2017 hergerichtet.

Weitere Arbeiten, insbesondere im Umfeld des Klostergartens sollen in diesem Jahr erfolgen, um den Klostergarten bei der Johanniterkapelle für die Besucher noch attraktiver zu machen. Das Informationszentrum „Friesische Johanniter“ in Bokelesch ist ab sofort wieder mittwochs, freitags und sonntags jeweils von 14 bis 18 Uhr sowie für Gruppen nach Absprache mit Joachim Bunger geöffnet. Nähere Informationen dazu gibt es im Internet.


     www.friesische-johanniter.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.