• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

SG nähert sich in Flachsmeer rettendem Ufer

30.10.2018

Barßel /Friesoythe Nach Spiel bei schlechten Sichtverhältnissen sehen sie optimistischer in die Zukunft: Für die Fußballerinnen der SG Elisabethfehn/Harkebrügge hatte es zwischenzeitlich schon ziemlich düster ausgesehen, aber am dunklen Freitagabend entzündeten sie ein Licht der Hoffnung. Zwar sind sie nach einem 4:1-Erfolg bei Viktoria Flachsmeer immer noch Schlusslicht der Bezirksliga Nord, aber der erste Punktspielsieg der laufenden Saison hat das Team des Trainers Dirk Backhaus der Konkurrenz und der Nichtabstiegszone wesentlich näher gebracht.

Erfolgreich waren auch die Spielerinnen der FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastdorf. Im Verfolgerduell der Bezirksliga Mitte haben sie genau die richtige Taktik verfolgt und sich zu Hause mit 2:0 gegen den VfL Stenum durchgesetzt.

Für Ligakonkurrent SG Neuscharrel/Altenoythe folgte derweil auf einen 3:2-Erfolg unter der Woche beim Post SV Oldenburg eine 0:6-Niederlage beim TV Dinklage am Samstag. In Oldenburg hatten Sonja Stammermann (19., 83. Minute) und Sarah Banemann (90.) für einen „Last-Minute-Sieg“ der Spielgemeinschaft gesorgt.

Mit einem Punkt begnügen musste sich dagegen das am zweithöchsten spielende Frauenteam des Kreises Cloppenburg: Landesligist DJK Bunnen kam beim TuS Glane nicht über ein 1:1 hinaus.

Bezirksliga Nord, Viktoria Flachsmeer - SG Elisabethfehn/Harkebrügge 1:4 (0:1). Die Spielgemeinschaft hatte mit einem Gastgeber, der die Punkte als Vorletzter ähnlich dringend brauchte und „schlechten Lichtverhältnissen“ zu kämpfen. So blieb es lange torlos, bis Jennifer Sibum kurz vor dem Halbzeitpfiff einen gefährlichen Schuss abgab, den die gegnerische Torhüterin nicht festhalten konnte. Julia-Sophie Jüdiges war zur Stelle und staubte zur Gäste-Führung ab (45.).

Kurz nach der Pause war die SG erneut erfolgreich: Von Jüdiges in Szene gesetzt, erhöhte Dorothea Grüneberg auf 2:0 für die Spielgemeinschaft (47.). Doch damit war das Spiel noch nicht entschieden. Aylin Klostermann verkürzte nur acht Minuten später. Zwar war dem Treffer nach Meinung der Gäste ein Foul vorausgegangen, aber er zählte.

Doch die SG blieb dran. Endlich sollte der erste Sieg in der Meisterschaft gelingen, und nach Carina Wadens Tor zum 3:1 in der 66. Minute sah es schon wieder besser aus. Aus 25 Metern Torentfernung hatte sie den Ball ins Gastgeber-Gehäuse gejagt. Die letzten Zweifel am ersten Sieg verscheuchte fünf Minuten später Carina Lentz. Von Grüneberg bedient, erhöhte sie auf 4:1 für die SG.

Und schon steht die nächste wichtige Begegnung für die Spielgemeinschaft an: Sie empfängt an diesem Mittwoch (Anstoß: 12.30 Uhr) zur Bezirkspokal-Viertelfinal-Partie den Landesliga-Tabellenführer DJK Schlichthorst an der Adlerstraße.

Bezirksliga, Mitte, FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastdorf - VfL Stenum 2:0 (0:0). Es war das erwartet kampfbetonte Spiel, auf das die Trainer Werner Bruns und Siegfried Kleinau die Gastgeberinnen vorbereitet hatten. Bei so viel Kampfgeist kam dann aber hier und da das spielerische Element zu kurz. Ungenaue Pässe und fehlende Konsequenz in der Chancenverwertung sorgten für eine torlose erste Hälfte.

Und so musste schließlich ein Sololauf für den ersten Treffer der Begegnung sorgen: Isabelle Sommerer versuchte es auf eigene Faust, die sie nach erfolgreichem Abschluss zum Jubeln ballen konnte (56. Minute).

Die Führung gab der FSG jedoch keine Sicherheit. Stenum drängte auf den Ausgleich, wurde aber in der 81. Minute ausgebremst: Nadja Remmers erhöhte, womit die Entscheidung gefallen war.

Steffen Szepanski
Lokalsport
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2810

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.