• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Fahrzeug steht in Baustelle – Kilometerlanger Stau auf A28
+++ Eilmeldung +++

Zwischen Neuenkruge Und Oldenburg
Fahrzeug steht in Baustelle – Kilometerlanger Stau auf A28

NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

SG zeigt sich nach torlosem Remis hoffnungsvoll

14.05.2019

Barßel /Friesoythe /Löningen Im Kanalstadion könnten sie es am kommenden Wochenende ans rettende Ufer schaffen: Nachdem sie sich am Sonntag auswärts torlos vom TuS Obenstrohe getrennt haben, sind die Bezirksliga-Fußballerinnen der SG Elisabethfehn/Harkebrügge nur noch einen Sieg vom Klassenerhalt entfernt. Vor der vorletzten Saisonpartie, dem Heimspiel gegen den Tabellenvierten Kickers Emden, haben die Spielerinnen des Trainers Dirk Backhaus vier Punkte Abstand zur Abstiegszone. Sollte die Konkurrenz am kommenden Sonntag patzen, könnte die Spielgemeinschaft also auch im Fall einer eigenen Niederlage gerettet sein.

Derweil haben die Bezirksliga-Fußballerinnen der FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastdorf am Sonntag ihre Chancen auf die Vizemeisterschaft noch einmal vergrößert. Nach einem 3:1-Sieg bei Fortuna Einen haben sie einen Punkt Vorsprung auf den Tabellendritten TV Dinklage. Der hat allerdings schon ein Spiel mehr als die FSG absolviert.

Für Ligakonkurrent SG Neuscharrel/Altenoythe lief es in den zurückliegenden Tagen dagegen nicht so gut. Die Spielgemeinschaft musste zwei Niederlagen innerhalb von vier Tagen hinnehmen. Schon am Mittwoch war sie 1:3 beim Polizei SV Oldenburg unterlegen. Louisa Froese (16., 62., 86. Minute) hatte alle drei Tore der Gastgeberinnen erzielt. Ina Block hatte zwischenzeitlich ausgeglichen (45.+2).

Am Sonntagmittag folgte dann eine 0:3-Heimniederlage gegen den schon als Meister feststehenden TuS Lutten. Julia Pöhlking (45., 59.) und Carolin Wienöbst (60.) hatten für das Team aus dem Nachbarkreis, das bereits zum zweiten Mal in Folge aufsteigt, ins Gastgeber-Gehäuse getroffen. Da Neuscharrel/Altenoythe aber ungefährdet im Tabellenmittelfeld steht, dürften die Niederlagen nicht allzu sehr schmerzen.

Ebenfalls zu verkraften dürfte die Niederlage sein, die die Landesliga-Fußballerinnen der DJK Bunnen am Sonntag kassierten. Sie unterlagen auswärts dem neuen Tabellenzweiten SpVg. Aurich mit 2:4. Dennoch haben sie zwei Spieltage vor Schluss sechs Punkte mehr als die SG FriEda, die den ersten Abstiegsplatz belegt, und ein um 24 Treffer besseres Torverhältnis. Für die Ostfriesinnen hatten Kathrin Eisenhauer (5.), Lena Aden (21.), Andra Meinen (24.) und Irina Richter (45.) eingenetzt. Bunnens Tore erzielten Marie Moorkamp (23.) und Svenja Josewski (82.).

Bezirksliga Nord, TuS Obenstrohe - SG Elisabethfehn/Harkebrügge 0:0. Immerhin einen Punkt in Varel eingefahren: Das Duell der Tabellennachbarn, der TuS steht einen Platz vor der Spielgemeinschaft, hatten die Gäste laut Spielerin Dorothea Grüneberg in Hälfte eins im Griff. Carina Fugel hätte Elisabethfehn/Harkebrügge dann auch in der 16. Minute beinahe in Führung gebracht.

Allerdings konnte Fugel anschließend nicht mehr lange ihre bekannte Torgefahr ausstrahlen, musste sie den Platz doch schon nach 25 Minuten verletzt verlassen. Aber mit einer Einzelaktion sorgte Jule Kramer noch vor der Pause dafür, dass es für den TuS erneut brenzlig wurde.

Nach dem Seitenwechsel tat Obenstrohe mehr nach vorne, aber die Gäste standen hinten sicher. So endete das nun ausgeglichene Duell torlos.

Am Sonntag wird ab 11 Uhr im Kanalstadion an der Schleusenstraße gespielt.

Bezirksliga Mitte, Fortuna Einen - FSG Gehlenberg-Neuvrees/Hilkenbrook/Rastdorf 1:3 (1:1). Werner Bruns und Siegfried Kleinau standen nur zwölf Spielerinnen zur Verfügung, und die Begegnung nahm für die Gäste nach einem vielversprechenden Beginn keinen guten Verlauf. Lena Gelhaus brachte Einen 1:0 in Führung (29.). Anschließend hatte die FSG Glück, dass die Fortuna keine weitere ihrer zahlreichen Chancen verwertete. Selbst einen Elfmeter konnte Einen nicht verwandeln. Allerdings parierte Ines Hachmöller glänzend.

Damit verhinderte die FSG-Torfrau nicht nur einen höheren Rückstand, sondern weckte auch ihre Teamkolleginnen auf. Die gingen fortan ganz anders zur Sache und kamen in der 37. Minute durch Stefanie Völker zum Ausgleich.

Nach der Pause präsentierten sich die Gehlenbergerinnen dann wieder gewohnt stark. Und ihre Torjägerin vom Dienst sorgte mit einem Doppelpack für den dreifachen Punktgewinn: Isabelle Sommerer traf in der 49. und in der 52. Minute.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.