• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Fußball-Landesliga: Spitzenreiter verdaut im Derby ein 0:2

01.10.2018

Bevern /Friesoythe Acht Spiele, acht Siege – allmählich wird diese Serie für die Konkurrenz in der Fußball-Landesliga beängstigend. Denn der SV Bevern ließ sich auch im Derby von einem taktisch in Hälfte eins starken Gast Hansa Friesoythe trotz eines 0:2-Rückstandes nach sieben Minuten nicht bezwingen.

In der ersten Viertelstunde war der Tabellenführer quasi nicht auf dem Platz, wie nach dem Spiel auch Bernd Gerdes bemängelte und gleich dem Gegner ein dickes Kompliment machte. „Hätten sie die dicke Chance zum 3:0 genutzt, ich weiß nicht . . .“, sagte Gerdes, der auf der linken Seite zunächst auch nicht zum Zuge kam, da Miguel Gudiel Garcia diese Seite gut blockierte und obendrein nach drei Minuten das Tor des Tages einleitete.

Sein präziser Diagonalball aus dem linken Halbfeld erreichte Thomas Mennicke, der sofort in die Mitte flankte, wo André Jaedtke direkt und unhaltbar zum 1:0 einschoss. „Kompliment an Hansa – ein Tor wie aus dem Lehrbuch – kaum zu verteidigen“, sagte Beverns Coach Matthias Risse, der vier Minuten später sich so richtig die Haare raufte. Einen Eckball von Robert Plichta bekam die Abwehr nicht geklärt, so dass Gerrit Thomes zentral aus etwa zehn Metern in aller Ruhe zum 2:0 einschoss. Bevern schien geschockt, verlor viele Zweikämpfe, während Hansa das Spiel diktierte und zum 3:0 traf (21.). Als Torwart Frank Lange einen kapitalen Fehler machte, hätte Jaedtke völlig unbedrängt vollstrecken können, doch er passte auf Plichta, der aus Abseitsposition traf – also weiterhin nur 2:0.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Allmählich kämpfte sich Bevern ins Spiel, störte effektiver, während sich bei Hansa die Fehler häuften. „Wir haben aufgehört, Fußball zu spielen und zu viele Ballverluste gehabt“, kritisierte Hansa-Coach Hammad El-Arab. Nach 25 Minuten konnte er noch aufatmen, denn nach einem dieser Ballverluste kam Felix Jansen zum Abschluss, doch Garcia warf sich dazwischen und klärte zur Ecke. Drei Minuten später war die Hansa-Abwehrkette überspielt, doch Dio Ypsilos bugsierte freistehend den Ball am Torwart und am Tor vorbei.

Der 1:2-Abschluss konnte die fast 600 Zuschauer in der 32. Minute dann nicht mehr überraschen. Kapitän Sascha Thale setzte zu einem Flügellauf an, drei Gegner konnten ihn nicht stoppen, so dass er von der Grundlinie eine präzise Flanken schlagen konnte, die Sebastian Sander per Kopf verwertete. Nun lief es bei Bevern auch spielerisch, bekam Hansa immer mehr Probleme, Angriffe über mehrere Stationen zu kreieren. Und noch vor der Pause war der Ausgleich perfekt. Ein Eckball von Jakub Bürkle erwischte Sander per Kopf und traf in die linke untere Ecke – hier stimmte die Zuordnung beim Gast überhaupt nicht.

Die zweite Halbzeit schien ähnlich zu beginnen wie die erste. Einen Freistoß verbaselte Bevern, Plichta wurde auf der linken Seite freigespielt, aber seinen Schuss parierte Lange hervorragend (49.). Danach suchten beide Teams nach konstruktiven Aktionen, aber es fehlte an Präzision. Die kehrte in der 60. Minute ein, als Bürkle von der halblinken Seite aus fast 30 Metern einen Freistoß an Freund und Feind vorbei in die linke untere Eck zum 3:2 für Bevern jagte – allerdings schien der Ball haltbar zu sein.

Diese Führung spielte dem Gastgeber in die Karten. Er lauerte auf Konter, die er aber nicht konsequent genug zu Ende spielte. Hansa bemühte sich. „Wir gewinnen einfach keine Zweikämpfe mehr“, rief ein verzweifelter Torjäger Jaedtke. So geriet der Erfolg für Bevern nur noch einmal in Gefahr, als Garcia einen Freistoß knapp am Tor vorbeischoss (85.).

Am Ende war es ein verdienter Sieg für Bevern, wobei Trainer Risse die gute Moral seiner Mannschaft lobte und einfach sehr zufrieden ist „mit dem tollen Lauf zurzeit“.

Tore: 0:1 Jaedtke (4.), 0:2 Thomes (7.), 1:2, 2:2 Sander (32., 41.), 3:2 Bürkle (60.).

SV Bevern: Lange - Wichmann, Kunisch, Düker, Gerdes (81. Tobias große Macke), Jansen (74. Bramscher), Bürkle, Thale, Sander (79. Janzen), Dosti, Ypsilos.

Hansa Friesoythe: Panzlaff - Thoben, Thomes, Diekmann (63. Hofmann), Garcia, Siderkiewicz, Moussa (73. Werner), Mennicke, Syuleyman (83. Höhne), Plichta, Jaedtke.

Schiedsrichterin: Anja Klimm (Jemgum).

Jürgen Schultjan Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2806
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.