• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Bevern will den „Titel für die Ewigkeit“

12.01.2019

Bevern Der SV Bevern scheint sich in dieser Saison zu einer Art „Borussia Dortmund der Landesliga“ zu entwickeln. Wie die Dortmunder hat auch der schwarz-gelbe Landesligist eine fulminante Hinrunde abgeliefert, mit der wohl selbst beinharte Optimisten nicht gerechnet hätten. Er führt die Tabelle ebenfalls mit 42 Punkten (und das sogar bei weniger Spielen als der Bundesligist) und einem achtbaren Abstand vor der Konkurrenz an und gilt damit zur Zeit als Top-Favorit auf die Meisterschaft.

Letztere ist für Trainer Matthias Risse das erklärte Saisonziel. Dass der Vereinsvorstand inzwischen öffentlich gemacht hat, auf einen möglichen Aufstieg in die Oberliga zu verzichten, ändert für ihn nichts an der Motivation des Teams. „Der Meistertitel in der Landesliga ist schon ein Titel für die Ewigkeit“, sagt Risse. „Das sieht auch die Mannschaft so. Die meisten Spieler wollen und können schon aus beruflichen Gründen keine Oberliga-Saison bestreiten.“ Sportlich sei die Oberliga aus Risses Sicht nur sinnvoll, wenn man perspektivisch auch die Regionalliga anpeilt. „Alles andere wäre nicht Fisch und nicht Fleisch. Von den Belastungen für den Verein, wie einem Stadionumbau oder mehr Ordnern, ganz abgesehen.“

Ob noch Spieler mit Oberliga-Ambitionen abwandern werden, wird derzeit in Einzelgesprächen geklärt. In Richtung Oberliga hat bereits Manuel Janzen den Verein verlassen, ihn zog es zum TuS Bersenbrück. Von vielen anderen Spielern habe Risse aber bereits die Zusage für die nächste Landesliga-Saison bekommen, sagt er.

Priorität hat aber erst einmal die Rückrunde. Dafür werden voraussichtlich auch die beiden Langzeitverletzten Bernd Gerdes (Adduktoren) und David Niemeyer (Sprunggelenk) wieder zur Verfügung stehen. Sie komplettieren damit einen Kader von 16 Spielern. „Viel passieren darf bei so einem kleinen Kader nichts“, betont Risse. „Aber wenn alle fit bleiben, werden wir sicherlich auch eine starke Rückrunde spielen.“

Zur Vorbereitung absolviert der SV Bevern an den folgenden Sonntagen noch vier Testspiele: Am 27. Januar gegen den BV Cloppenburg (zu Hause oder in Lastrup), am 10. Februar beim TuS Bersenbrück, am 17. Februar in Lastrup gegen den VfL Oythe und am 24. Februar zu Hause gegen den SV Meppen II. Anpfiff ist jeweils um 15 Uhr.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.