• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Lokalsport

Spitzenreiter SV Bevern freut sich auf Topspiel

12.10.2018

Bevern Wem wird diese Erfolgsserie des Fußball-Landesligisten SV Bevern nicht allmählich unheimlich? Der Konkurrenz allemal, denn 27 Punkte aus neun Spielen, das Optimum also, lässt die Frage aufkommen: Wer kann Bevern überhaupt stoppen?

BW Papenburg vielleicht, das als Tabellenzweiter mit nur einer Niederlage und zwei Unentschieden der Mannschaft von Matthias Risse noch am ehesten folgen kann und an diesem Sonntag um 15 Uhr als zehnter Kandidat versuchen wird, die Tormaschine um Dio Ypsilos (elf Treffer) und Sebastian Sander (acht) zu stoppen. Das „Daumen- drücken“ der gesamten Liga dürfte den Gästen gewiss sein, schließlich würde beim zehnten Sieg des Gastgebers der Vorsprung auf dann mindestens zehn Punkte anwachsen. Verhältnisse wie in der Bundesliga der vergangenen Jahre drohen . . .

Davon will Trainer Risse verständlicherweise nichts wissen. Es bestehe kein Grund, gelassen oder überheblich an die Aufgabe heranzugehen. Wozu dies führen könnte, zeigte vor zwei Wochen das Derby gegen Hansa Friesoythe, denn da führte der Gast nach sieben Minuten 2:0. Aber die Qualität des SV Bevern besteht zurzeit auch darin, selbst in engen Partien und bei Rückständen immer noch Mittel und Wege zu finden, die Konkurrenz zu besiegen. Und so war gegen Hansa noch vor der Pause der Ausgleich geschafft und nach einer Leistungssteigerung in Halbzeit zwei mit 3:2 ein verdienter und damit achter Sieg in Folge eingetütet worden. Beim heimstarken Team von Vorwärts Nordhorn war der neunte Sieg mit dem 4:1 danach souveräner. Allein die Offensive des SV Bevern ist der Konkurrenz weit voraus. 32 Treffer in neun Spielen – da kommen Kickers Emden (21) als Dritter und BW Papenburg (20) kaum hinterher, zumal die Abwehr mit elf Gegentoren die drittbeste der Liga ist.

„Wir freuen uns auf das Topspiel bei wahrscheinlich besten Witterungs- und Platzbedingungen und vor hoffentlich vielen Zuschauern“, sagt Risse, der mit dieser Trainingswoche sehr zufrieden war, auch wenn er zwei Ausfälle beklagen muss. Tobias große Macke wird nach Knieverletzung erst in der kommenden Woche wieder trainieren. Bei Bernd Gerdes könnte der verletzungsbedingte Ausfall die restliche Hinrunde lang andauern. Henning große Macke ist wieder dabei, spielte in Nordhorn bereits ein paar Minuten. David Niemeyer steht nach seinem USA-Aufenthalt wieder zur Verfügung, so dass Risse eher die Qual der Wahl hat. „Auch Papenburg ist sehr gut besetzt, hat ein starkes Mittelfeld und kann schnell in den Angriffsmodus umschalten“, warnt Risse vor dem Gast.

Jürgen Schultjan
Lokalsport
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2806

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.